NACHRICHTEN
24/01/2017 07:39 CET | Aktualisiert 24/01/2017 11:21 CET

RTL-Experiment scheitert: "Undercover Boss" wird vor laufender Kamera enttarnt

Bei "Undercover Boss" hatte es Unternehmer Thomas Hoyer nicht leicht.
RTL
Bei "Undercover Boss" hatte es Unternehmer Thomas Hoyer nicht leicht.

Im normalen Leben ist er Chef einer Mineralöl-Firma. Für RTL schlüpfte Thomas Hoyer in die Rolle des arbeitslosen Praktikanten Jens Olschewski. Während er sonst dem Business-Look frönt, zeigte sich der 32-Jährige in der RTL-Doku "Undercover Boss" mit Dauerwelle, Oberlippenbart und Nerd-Brille.

Seine erste Challenge in der Sendung: ein Hilfsjob in einer Lkw-Waschanlage. Er schlägt sich mehr schlecht als recht. Der dort angestellte Jürgen Barwanietz hat einiges an dem Praktikanten zu meckern: „Hände aus den Hosentaschen. Das sieht sonst scheiße aus.“ Und weiter: „Komm mach! Und nicht so umständlich. Und ein bisschen Schwung – die Jungs warten!“

"Du hast ganz schön Ähnlichkeit mit dem Hoyer von der Hoyer-Gang.“

Hoyer reagiert ein wenig genervt, aber ist sich sicher: "Er hat eine raue Schale und einen ganz weichen Kern.“ Nach fünf Stunden Waschen scheint die Herausforderung geschafft - wäre da nicht der irritierte Kollege Barwanietz: „Weißt Du, was mir aufgefallen ist? Du hast ganz schön Ähnlichkeit mit dem Hoyer von der Hoyer-Gang.“ Das hat der vermeintlich Arbeitssuchende nicht kommen sehen: „Wie? Quatsch!“

Aber sein Kollege lässt nicht locker. Er sei früher Aufklärer bei der Armee gewesen und daher ein guter Beobachter, der sich gut Gesichter merken könne. Die Tarnung von Thomas Hoyer war hinüber. Damit nicht das komplette Experiment scheitert, bat Hoyer seinen Kollegen in der Waschanlage zu schweigen.

Enttarner Barwanietz bekommt 2000 Euro Schweigegeld

Für den restlichen Undercover-Einsatz als Reinigungskraft und Küchenhilfe konnte der Unternehmer so doch noch unerkannt bleiben. Für den 55 Jahre alten Barwanietz hat sich das Schweigen gelohnt: Hoyer hat ihn zum Dank gemeinsam mit seinen Kumpels ins Weserstadion eingeladen - und ihm eine stattliche Summe von 2000 Euro geschenkt.

Auch auf HuffPost:

Hier ist der Beweis, dass RTL euch für dumm verkauft

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(ame)