NACHRICHTEN
23/01/2017 19:30 CET

Drama vorhersehbar: Aus diesem Grund könnte Honey im Camp jetzt völlig ausrasten

Drama vorhersehbar: Aus diesem Grund könnte Honey im Camp jetzt völlig ausrasten
RTL
Drama vorhersehbar: Aus diesem Grund könnte Honey im Camp jetzt völlig ausrasten

Für Honey brechen alles andere als honigsüße Zeiten an. Fans sind in Sorge, dass er jetzt die Fassung verliert, dass er völlig verrückt wird. Denn: Honeys einzige Bezugsperson, sein silikonschwerer Rettungsanker, musste das Camp verlassen.

Gina-Lisa, seine sich anbahnende Affäre, die Mutter seiner unehelichen Kinder, sein Ein uns Alles, wurde raus gewählt.

Das Tragische: Jetzt hat Honey niemanden mehr. Niemanden, der ihn zärtlich an der Lippe berührt. Niemanden, der jedes Mal "Wahnsinn!" sagt, wenn er spricht - und ihn für "international" hält, weil er mal in Amsterdam gelebt hat. Und niemanden, den er mit seinen täglichen Sport-Übungen von affenähnlicher Eleganz beeindrucken kann.

Honey ist wie der mutige Ritter ohne Rüstung und ohne Mut

Noch dramatischer: Honey hat niemanden mehr, den er beschützen kann. Wir alle werden es wohl nie vergessen, wie heldenhaft er die Fliege Jürgen getötet hat.

Fliege Jürgen war eine Horror-Fliege, mindestens so groß wie eine Reiszwecke, wenn nicht noch größer. Das unheimliche Geschöpf krabbelte auf dem Boden des Dschungels herum, kurz davor, Gina-Lisa anzufallen.

Aber dann kam Honey, wie der mutige Ritter auf dem weißen Schimmel, nur ohne den Schimmel, und ohne die Rüstung, und ohne den Mut - und tötete die Fliege mit einem einzigen Schritt.

Strahlend sah der Herr der Fliegen daraufhin in die Kameras, von denen er wusste, dass sie seine Heldentat für seine Enkelkinder aufgezeichnet hatten: "Gina-Lisa hatte Angst", sagte er. "Ich beschütze sie. Wenn hier eine Schlange wäre, dann würde ich sie auch beschützen." (Die Schlange oder Gina-Lisa?)

Wie auch immer: Wenn Honey vorher noch nicht alle Frauen dieser Welt verfallen waren, dann waren sie es spätestens in diesem Augenblick.

Doch die Honey-Jünger sind zugleich von Sorge erfüllt. Denn ob sich Honey auch ohne Gina-Lisa seine Kühnheit bewahren kann, steht in den Sternen. Und mit Sternen hat Honey es ja nicht so, wie man weiß.

So bleibt nur noch ein letzter Trost: Sein Spiegelbild kann Honey vorerst keiner nehmen. Und zur Not kann man damit ja auch Gespräche führen.