POLITIK
23/01/2017 22:55 CET | Aktualisiert 24/01/2017 10:21 CET

Umfrage: AfD legt trotz Höckes Skandal-Rede zu

Die Skandal-Rede des thüringischen AfD-Vorsitzenden Björn Höcke scheint der AfD nicht geschadet zu haben - im Gegenteil. In einer aktuellen Insa-Umfrage legen die Rechtspopulisten um einen Prozentpunkt zu. Wenn am Sonntag Bundestagswahlen wären, würden 14,5 Prozent der Bürger die AfD wählen.

Die CDU/CSU (32,5 %) verliert im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt, AfD gewinnt einen Punkt hinzu. SPD (21 %), Linke (11 %), Grüne (8,5 %) und FDP (7,5 %) halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche.

Damit wären folgende Koalitionen möglich: Zum einen eine große Koalition aus CDU/CSU und SPD, die zusammen über 53,5 Prozent verfügt und damit eine stabile Mehrheit hat.

Noch stärker wäre ein Bahamas-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und AfD, das zusammen auf 54,5 Prozent käme.

Auch eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP kommt mit 48,5 Prozent auf eine parlamentarische Mehrheit. Eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP ist mit zusammen 37 Prozent noch weiter von einer Regierungsmehrheit entfernt als Rot-Rot-Grün mit 40,5 Prozent.

Mehr zum Thema: Medienbericht: Sigmar Gabriel soll im "Stern" Verzicht auf Kanzlerkandidatur erklären

Auch auf HuffPost:

Frauke Petrys Ex-Lehrer: Warum ich sie nicht mehr sehen will