NACHRICHTEN
23/01/2017 06:46 CET | Aktualisiert 23/01/2017 12:15 CET

Schwedischer Milliardär bietet euch knapp 5 Millionen Euro - wenn ihr dieses Rätsel löst

  • Der Milliardär László Szombatfalvy stellt eine Fünf-Millionen-Dollar-Aufgabe

  • Der Schwede sucht nach einem neuen Regierungssystem, das die globalen Probleme der heutigen Zeit löst

  • Das aktuelle System reiche nicht mehr aus, um den Risiken des 21. Jahrhunderts zu begegnen

Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Der schwedische Milliardär László Szombatfalvy bietet demjenigen fünf Millionen Dollar, (ca. 4,6 Millionen Euro) der eine von ihm gestellte Aufgabe lösen kann - doch die hat es in sich (mehr dazu im Video).

Der Gründer der Global Challenges Foundation will mit dem Aufruf jemanden finden, der ein besseres Regierungssystem als die heute gängigen entwickelt - für die ganze Welt.

Die neue Regierungsform soll den Klimawandel bekämpfen und Armut lindern

"Unser aktuelles internationales System — inklusive der Vereinigten Staaten — hat sich in einer anderen Ära entwickelt, nämlich nach dem Zweiten Weltkrieg. Das System reicht aber nicht mehr aus, um den Risiken des 21. Jahrhunderts zu begegnen, die Auswirkungen auf die Menschen auf der ganzen Welt haben können", so der Milliardär in seinem Aufruf.

Weiter sagt er: "Wir müssen dringend neue, frische Ideen finden, um der Tragweite und dem Ernst heutiger globaler Herausforderungen zu begegnen, mit denen das aktuelle System nicht umgehen kann."

Szombatfalvy will ein Modell finden, das globale Probleme wie Bevölkerungswachstum, Klimawandel und Armut löst. Der Schwede richtet sich damit an die größten Probleme der heutigen Zeit. Rund 800 Millionen Menschen auf der Welt sind so arm, dass sie in Hunger leben. Auch wenn die Zahl seit 1990 laut "World Food Programme" um 216 Millionen gesunken ist, geht noch immer einer von neun Menschen auf der Welt hungrig ins Bett. Drei Millionen Kinder sterben jedes Jahr an Unterernährung.

Im Video „The Global Challenges Prize 2017: A New Shape“ ruft Szombatfalvy dazu auf, ihm bis zum 24. Mai 2017 Vorschläge zu schicken.

Auch auf HuffPost:

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png