LIFE
23/01/2017 05:29 CET | Aktualisiert 25/01/2017 05:12 CET

Reiseexpertin verrät: "Wer an einem dieser Orte lebt, muss praktisch nicht mehr arbeiten"

Für viele ein Traum: Den Job kündigen und an einen sonnigen Ort ziehen.
Getty Images
Für viele ein Traum: Den Job kündigen und an einen sonnigen Ort ziehen.

Viele Menschen träumen davon, ihren Job zu kündigen und an einen Ort zu ziehen, an dem sie mit wenig Geld sehr gut leben können. Die Unternehmerin Kathleen Peddicord sagt: Das muss kein Traum bleiben - für niemanden.

Die Gründerin und Geschäftsführerin von Live and Invest Overseas berät Menschen, die im Nomadentum die Alternative zu gesellschaftlich festgefahrenen Lebensmodellen sehen.

In anderen Worten: Sie möchte Menschen dazu inspirieren, an Orte zu ziehen, die nicht nur sonnig und warm sind, sondern an denen die Lebenshaltungskosten auch sehr niedrig sind.

Auf ihrer Webseite bietet sie Informationsmaterial zu den jeweiligen Ländern an. Peddicord kann dabei aus dem Fundus ihrer eigenen Erfahrungen schöpfen. In Baltimore geboren und aufgewachsen verließ sie vor 20 Jahren die USA für einen Job in Irland.

Kurz darauf legte sie einen kurzen Stopp in Paris ein und reiste anschließend durch zahlreiche Länder. Heute lebt sie zusammen mit ihrem Mann und ihren Kindern in Panama Stadt.

Auf der Webseite ihres Unternehmens hat Peddicord nun eine Top-8-Liste der aus ihrer Sicht günstigsten und zeitgleich beeindruckendsten Orte der Welt veröffentlicht.

"Diese Orte sind schön, interessant, herzlich, sowohl für Singles als auch Familien geeignet und äußerst günstig“, schreibt sie.

Ein erfülltes Leben an einem schönen Ort für 500 Euro im Monat

Auf "Live and Invest Overseas“ hat Peddicord vier unterschiedliche Budget-Kategorien angelegt. Von "Super-cheap“ bis "Luxury“ können Interessierte hier die unterschiedlichen Destinationen nach persönlichem Kontostand auswählen.

Besonders interessant sind die Orte, an denen man laut Peddicord mit unter 1000 Euro pro Monat auskommen kann. Sie merkt dabei aber an, dass die Kosten und Ausgaben sehr stark von den Bedürfnissen der Person selbst abhängen.

"Je nach individuellem Fall können die Ausgaben höher aber auch niedriger ausfallen", schreibt sie.

Die Budgets für die Anreise, Kleidung oder Sozialversicherung sind ebenfalls nicht in den Rechnungen eingeschlossen.

1. Carvoeiro, Algarve, Portugal

portugal

Die Küste Portugal ist "wild und atemberaubend". Credit: Getty Images

"Portugal gehört definitiv zu den schönsten Ländern des alten Europas“, schreibt die Unternehmerin.

"Erfahrungsgemäß und rückblickend auf all die Orte, an denen ich bisher gelebt habe, belegt Portugal klar den Platz 1 meiner Liste."

Ihr Tipp ist die Kleinstadt Carvoeiro. Sie liegt in der südlichsten Region Kontinentalportugals, in der Algarve.

Laut Peddicord ist Carvoeiro ideal für Singles und Gründer. Die Landschaft beschreibt Peddicord als "wild und atemberaubend.“

Ihr angesetztes Monats-Budget für ein Leben an der schönen Algarven-Küste beträgt für eine Person knapp über 500 Euro.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

2. El Poblado, Medellín, Kolumbien

elpoblado

Die Stadt Medellín in Kolumbien gilt als günstig, sonnig und ruhig. Credit: Getty Images

"Die Zeiten, in denen Pablo Escobar und seine Komplizen die Stadt terrorisiert haben, sind lange vorbei“, schreibt Peddicord. "Medellín ist unglaublich europäisch und kulturell“, heißt es in ihrem Blog.

Da der Währungskurs zwischen Euros und kolumbianischen Pesos derzeit sehr gut ist, kann man in Medellín ein sehr angenehmes, fast schon luxuriöses Leben führen, ohne dabei zu viel Geld ausgeben zu müssen.

Das Klima der Region beschreibt Peddicord als mild und angenehm. Im Vergleich zu Cartagena, der bekannteren und größeren Stadt Kolumbiens, sei Medellín weniger touristisch und dadurch um einiges ruhiger.

Auch hier soll es laut Peddicord möglich sein, für unter 500 Euro im Monat, ein "sehr angenehmes Leben zu führen“.

3. Granada, Nicaragua

granada

Granada, Nicaragua: Wer hier lebt, gibt im Monat nur etwas mehr als 400 Euro aus. Credit: Getty Images

Die älteste Stadt Zentralamerikas strotzt nicht nur so von imposanten Bauwerken unterschiedlicher Epochen, sie gilt auch als eine der preiswertesten Ziele auf Peddicords Liste.

Umgerechnet gerade mal 431 Euro beträgt laut der Unternehmerin das Monatsbudget für eine Einzelperson. Etwas teurer könnte es werden, wenn man "ein Faible für Dom Perignon hat", scherzt sie.

4. Chiang Mai, Thailand

chiangmai

Credit: Getty Images

Chiang Mai ist eine Provinz in Thailand. "Der große Vorteil sind hier nicht nur die geringen Lebenskosten", schreibt Peddicord. "Ein Besuch bei einem Arzt, der Englisch spricht, kostet weniger als 20 Dollar", heißt es in ihrem Blog.

Das Herz von Chiang Mai ist die Altstadt, die von imposanten antiken Stadtmauern umsäumt ist. Doch die Stadt ist keineswegs altertümlich. Moderne Einkaufszentren und ein großes Angebot an Supermärkten beweisen, dass die Stadt längst im 21. Jahrhundert angekommen ist.

Für nur 350 Euro monatlich lässt es sich nach Peddicords Rechnung in Chiang Mai leben. Allerdings rät sie, sich ein paar Brocken Thailändisch anzueignen. Sicher ist sicher.

Am Ende bleiben viele Fragen offen

Auf Kathleen Peddicords Webseite sind noch viele weitere Destinationen zu finden.

So inspirierend die von ihr dargestellten Möglichkeiten eines unkonventionellen Lebensmodells auch sein mögen, so bleiben am Ende doch einige wichtige Fragen offen.

Denn wie die Globetrotterin Peddicord genau auf die errechneten Kosten gekommen ist, verrät sie nicht. Ebenso fehlt den Listen ein wesentlicher Aspekt: Auch wenn die Lebenshaltungskosten sehr gering sind - Ganz ohne Job geht es nicht.

In erster Linie ist Peddicord Geschäftsfrau. Das merkt man auch daran, dass sie weder auf die Verdienstmöglichkeiten, noch auf die Arbeitslosenquoten der jeweiligen Länder eingeht.

Vielleicht aber auch deshalb, weil es die euphorische Aufbruchsstimmung potentieller Kunden trüben könnte.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(lk)