NACHRICHTEN
20/01/2017 19:36 CET

Populistisch, nationalistisch, düster: So urteilt die Presse über Trumps Antrittsrede

Das Urteil der Presse über Donald Trumps Antrittsrede fällt eindeutig aus
dpa
Das Urteil der Presse über Donald Trumps Antrittsrede fällt eindeutig aus

  • Das Urteil der Presse über Donald Trumps Antrittsrede fällt eindeutig aus: populistisch, nationalistisch, düster

  • Wer geglaubt hatte, Trump werde im Amt milder, sei eines Besseren belehrt worden

  • Offen bleibt aber: Was hat Trump konkret vor?

Donald Trumps Antrittsrede als 45. Präsident der USA war eindrucksvoll. Nicht im positiven Sinn. Die Kommentatoren der Medien sind sich einig.

1. Die Würde des Amtes interessiert Trump nicht die Bohne

"Spiegel Online" gibt der Rede gar den Titel "Die Unanständigkeitserklärung". "Trumps Auftritt beerdigte gleich mit den ersten Sätzen die Hoffnungen all jener, die noch immer darauf warten, dass er präsidialer, würdevoller, womöglich sogar versöhnlicher werden würde, wenn er erst im Amt ist", heißt es da. Trumps Auftritt hatte nichts von einem Staatschef: "Es war der eines Revolutionsführers (...)."

Die "Welt" schreibt, schon die Übergangszeit habe deutlich gemacht, dass Trump nicht sich selbst dem Amt, sondern das Amt seiner Person anpasse: "Amerika und die Welt müssen sich tatsächlich auf unruhige Zeiten einstellen."

In den USA selbst befand die "Washington Post" die Rede vor allem für: trostlos. Trump habe Worte benutzt, die vor ihm kein anderer Präsident für seine Antrittsrede verwendet habe: Massaker, Auszehrung, Grabsteine.

2. Trump legt sogar noch einen drauf

Von Trump war die Welt schon aus dem Wahlkampf einiges gewohnt. Die "Welt" allerdings findet: "Die Inaugurationsrede war in gewisser Weise ein Trump auf Steroiden." Trump habe versucht, seine schon heftigen Thesen noch mehr zuzuspitzen:

3. Nationalismus ist das Programm

"Wie ein charismatischer Führer" schreibt die "Welt", wohl wissend, welche Assoziationen diese Wortwahl weckt, "bot er sich an als derjenige, der in der Lage sei, das Volk wieder in sein Recht zu setzen. Und zugleich schürte er im Ausland die Furcht vor Handelskriegen und einer Neubewertung von Allianzen weiter."

"Trump kündigte der Welt nichts weniger an als eine neonationalistische Epoche der Vereinigten Staaten, in der nur noch US-Interessen zählen sollen."

Konkrete Vorhaben sei Trump wieder einmal schuldig geblieben, kritisiert die "Bild".

4. Trump hat einen miesen Charakter

Die "Bild" sieht in Trumps Rede vor allem eine Abrechnung – auch mit seinem Vorgänger Obama.

"Obama, der Trump noch Minuten zuvor freundlich empfangen hatte und ganz zu Anfang der Rede einen flüchtigen Dank bekommen hatte, schaute bedient", schreibt die "Bild" über den Moment, als Trump das Establishment abkanzelte.

Trump hatte sich zwar auch in seiner Antrittsrede zum Anwalt der kleinen Leute erklärt. Aber die "Bild" nimmt ihm diese Rolle nicht ab: "Problem nur: Ausgerechnet ein Großteil dieser Zielgruppe zittert im Moment darum, dass Trump Obamas Gesundheitsreform zurücknimmt – und sie dadurch wieder ohne Krankenversicherung dastehen."

Wie glaubwürdig sei außerdem ein Milliardär, der sich als Patriot brüstet – aber auch damit angibt, keine Steuern bezahlt zu haben?

5. Das Ausland muss sich warm anziehen

Auch die "Süddeutsche Zeitung" attestiert der Rede einen "nationalistischen Unterton". Sollte Trump wahrmachen, was er verspricht, dann werde das enorme Folgen für "die gesamte amerikanische Außen- und Sicherheitspolitik haben, ebenso für die Handels-, Einwanderungs- oder Klimaschutzpolitik."

Mehr zum Thema: Trump wollte eine "philosophische Rede" halten - das ist daraus geworden

6. Erfolg, Verwirrung, Scheitern – alles ist möglich

Für die "New York Times" bleiben viele Fragen offen: Wird Trump mit seiner Rhetorik wirklich Politik machen? Oder werden die Entscheidungen von seinen Ministern gefällt werden? Oder wird der Konflikt zwischen beiden seiner Regierung ein wirres, ineffektives Bild verleihen?

"Trump hat nicht vor, auf Nummer sicher zu gehen: Er wird entweder den Konservatismus nach seinem Vorbild neu gestalten – oder seine Präsidentschaft bei diesem Versuch scheitern sehen."

Mehr zum Thema: Alles zu Trumps Vereidigung im News-Blog