NACHRICHTEN
20/01/2017 11:39 CET | Aktualisiert 20/01/2017 15:32 CET

Wahnsinn auf Ansage: RTL2 schickt Putzfanatiker in Messie-Wohnung

Wahnsinn vorprogrammiert: RTL2 schickt Putzfanatiker in Messie-Wohnung
RTL2
Wahnsinn vorprogrammiert: RTL2 schickt Putzfanatiker in Messie-Wohnung

Ach wie schön, die Kreativ-Abteilung von RTL2 hat sich wieder mal ausgetobt und eine ganz, ganz tolle neue Idee entwickelt, inhaltlich wie menschlich top - und mit der passenden Hauptbesetzung: Verhaltensgestörte treffen auf Verhaltensgestörte. Alltag bei RTL2 sozusagen.

"Extrem sauber - Putzteufel im Messie-Chaos", nennt sich die neue Sendung, die am 24. Januar startet. Darin zu sehen: Zwei putzwütige Frauen, die eine Messie-Wohnung grundreinigen.

Die Protagonistinnen Nicole und Christina putzen fünf bis sechs Stunden täglich. Sie leiden unter einer Zwangsstörung. Die Kinder und Ehemänner der Putzwütigen dürfen deren Wohnungen laut RTL2 nicht betreten, ohne sich Schutzfolien über die Füße zu stülpen. Eine Flasche Glasreiniger reiche ihnen höchstens zwei Tage.

Auch die anderen zwei Hauptpersonen, Rebecca und ihr Ehemann Wolfgang, sind psychisch krank. Wolfgang ist seit 30 Jahren arbeitslos und vertreibt sich die Zeit damit, Schrott zu sammeln. Er ist ein Messie. Seine Frau hat Burnout. Zum Äufräumen oder auch nur zum Geschirr Abspülen fehlt ihr die Kraft.

Hey, wie witzig wäre es, diese beiden Paare aufeinander prallen zu lassen?, dachte sich der Sender und entwickelte kurzerhand das neue Format für die Verhaltensauffälligen.

Eine Messie-Wohnung: Was für ein Traum-Drehort für RTL2

"Je ein Putzteufel wird einen der Messies vier Tage lang in seiner Wohnung besuchen und ihm helfen, Chaos und Unordnung in den Griff zu kriegen", erklärt RTL2 in einer Presse-Mitteilung. Im Trailer schrubbt eine Hand eifrig mit einer Zahnbürste über den Wohnungsboden.

Auch ein Ausschnitt aus Rebeccas und Wolfgangs Wohnung ist zu sehen. Sie ähnelt einem Komposthaufen. Essensreste, Müll und Dreck sammeln sich, wohin das Auge blickt. Einen besseren Dreh-Ort hätte RTL2 sich also nicht im Traum ausmalen können.

Natürlich dient das Format aber nicht der Unterhaltung der Zuschauer. Nein, RTL2 möchte den armen Menschen helfen. Damit sie endlich ein besseres Leben führen können.

RTL2 glaubt offenbar, heilsame Kräfte zu haben

"Das Messie-Syndrom ist eine extreme Ausartung des Sammelzwangs. Es gibt geschätzt 1,8 Millionen Messies in Deutschland", zeigen sich die Verantwortlichen in der Presse-Mitteilung besorgt.

Und einem Teil dieser Messies möchte RTL2 nun beistehen. "Doch nicht nur der Messie soll sich ändern. Nach unserem Experiment werden auch die Putzteufel einsehen, wie übertrieben und krankhaft ihr Verhalten bisher war", teilt RTL2 mit.

Woher die Redakteure die Überzeugung nehmen, die Macht zu haben, psychisch kranke Menschen von ihren Störungen zu befreien, weiß niemand.

Wie die Sendung letztlich ablaufen wird, ist abzusehen: In typisch übertriebener Sender-Manier putzen zwei Frauen in Ganzkörper-Schutzanzügen und mit Gasmasken die Messie-Wohnung - während von dramatischer Musik unterlegte Bilder von verschimmelten Essensresten und Müllbergen eingeblendet werden.

Ob die unterschiedlichen Paare sich anfreunden werden, ist auch eher fraglich. Aber vielleicht können sie sich ja entgegen kommen und am Ende treffen sich beide Paare mit Gasmasken auf dem Schrottplatz, das wäre doch was.

Eine zweite Staffel ist jetzt schon in Aussicht

Selbst, wenn die Putzteufel es schaffen sollten, die Messie-Wohnung von allem Dreck zu befreien, würde sie wohl in Kürze wieder so aussehen wie zuvor. Es sei denn, RTL2 schickt das Paar zum Therapeuten. Aber umso besser. Dann kann der Sender in der zweiten Staffel wieder zu Rebecca und Wolfgang zurückkehren.

"Wieder extrem dreckig - die Putzteufel sind zurück im Messie-Chaos".

Steht wahrscheinlich schon im Sendeplan.

Passend zum Thema: Marc Terenzi macht die schrecklichste Ankündigung seit Beginn des Dschungelcamps - und kaum jemand bekommt es mit

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(lk)