NACHRICHTEN
20/01/2017 12:40 CET

Dramatische Szenen: Helfer bergen Überlebende aus verschüttetem Hotel

Katastrophenhelfer haben nach dem Lawinenunglück im italienischen Erdbebengebiet mehrere Überlebende in dem verschütteten Hotel gefunden. Sechs Menschen wurden nach rund 40 Stunden aus den Trümmern geborgen, unter ihnen ein Kind. Das bestätigte der Zivilschutz der dpa.

In Medienberichten war von bis zu acht Überlebenden die Rede. Der Zustand der Geretteten sei gut, meldete die Nachrichtenagentur Ansa.

Die Hoffnung darauf, weitere Überlebenden zu finden, bleibt

Der Zivilschutz hofft auf weitere Überlebende: "Wir haben diese Hoffnung immer gehabt", sagte Zivilschutz-Chefin Titti Postiglione am Freitag. Nach der guten Nachricht am Vormittag sei die Hoffnung gestiegen. 135 Rettungskräfte waren laut Postiglionerund um das Hotel Rigopiano im Einsatz. Die Helfer, unter ihnen Lawinenexperten, arbeiteten unter sehr riskanten Bedingungen.

Die gewaltige Lawine hatte am Mittwoch das Vier-Sterne-Hotel nach einer Erdbebenserie komplett verschüttet und Teile mitgerissen. Nach Aussage des Hoteldirektors waren bis zu 35 Menschen in dem Gebäude. Auch mehrere Kinder wurden vermisst. Mehr dazu seht ihr oben im Video


Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(cho)