NACHRICHTEN
19/01/2017 19:03 CET | Aktualisiert 20/01/2017 02:45 CET

"Botox-Boy" blamiert sich, als er gegen Sarah Joelle austeilen will - und merkt es nicht

So blamiert sich "Botox-Boy", als er gegen Sarah Joelle austeilen will - und bemerkt es nicht einmal
RTL
So blamiert sich "Botox-Boy", als er gegen Sarah Joelle austeilen will - und bemerkt es nicht einmal

An Tag sieben des Dschungels kann sich "Botox-Boy" Florian Wess nicht mehr zurückhalten. Er startet den Bitch-Fight gegen Sarah Joelle. "Ich finde sie so aufgesetzt", lästert er. "Wir alle tragen unsere Uniformen, nur sie nicht." Stimmt, Sarah Joelle trägt keine Uniform. Denn sie trägt meistens gar nichts.

Oder, um es mit den Worten eines Luders (Kader Loth) zu sagen: "Sie kämpft mit den Waffen einer Frau."

Zumindest in einem Punkt muss man dem gespritzten Jungen zustimmen: Dass Sarah Joelle ihr Hinterteil in jede Kamera streckt, ist unnötig. Sollte aber eigentlich niemanden interessieren. Denn spätestens seit der Show "Adam sucht Eva" gehört Sarah Joelles nackter Körper praktisch zum RTL-Inventar - und das offensichtlich auf ihren eigenen Wunsch.

"Botox-Boy" wollte sein Gesicht verziehen - und scheiterte

"Botox-Boys" Empörung wirkt deshalb so gekünstelt wie seine Gesichtszüge. Und genau aus diesem Grund hätte er einen ganz bestimmten Satz über Sarah Joelle lieber weglassen sollen.

"Ihre Gesichtsmimik finde ich unecht", sagte er mit wie einbetonierten Gesichtszügen. Im nächsten Augenblick versuchte er offenbar bekümmert auszusehen. Doch leider gab es es da ein Problem. Bis auf ein leichtes Zucken ist sein Gesicht nicht mehr in der Lage, Gefühle zu zeigen.

Man könnte auch sagen, seine Gesichtsmimik sei "unecht". Kein Wunder: Wer sich so viel Botox unter die Haut spritzen lässt wie "Botox-Boy", kann sein Gesicht irgendwann nicht einmal mehr verziehen, um über jemanden zu lästern.

So ein Pech aber auch.

Mehr zum Thema: Marc Terenzi macht die schrecklichste Ankündigung seit Beginn des Dschungelcamps - und kaum jemand bekommt es mit

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.