NACHRICHTEN
15/01/2017 10:07 CET

Blutkonserven an Bord: Trumps Präsidentenwagen stellt alles in den Schatten

Bei internationalen Staatsbesuchen reist der Präsident der Vereinigten Staaten in der Airforce One – einer Boeing 747, die mit allerhand militärischem Know-How ausgestattet ist. Aber auch zu Land ist der US-Präsident gegen Angriffe aller Art gut geschützt. Am Tag der Amtseinführung soll Donald Trump im "Cadillac One" anreisen – der neue Escalade Sedan wird Obamas alte Limousine ablösen. Laut DailyMail verlangte General Motors für die Entwicklung rund 15 Millionen Dollar.

Der auch "The Beast" genannte Präsidentenschlitten bietet Platz für sieben Personen. Aus Sicherheitsgründen macht das Weiße Haus zwar keine detaillierten Angaben zur Limousine, doch klar ist, dass die Karosserie eher einem Panzer gleicht.

Die Türen sind gut 20 Zentimeter breit und ein Unterboden aus gehärtetem Stahl schützt zusätzlich vor Bombenanschlägen. Durch die Militär-Technik sollen die Türen so schwer sein, dass sie von innen kaum geöffnet werden können.

Doch nicht nur zur Abwehr dient die Limousine. "The Beast" soll unter der Motohaube mit Tränengas-Geschützen und einer Nachtsichtkamera ausgestattet sein. Auch eine Schrotflinte befindet sich laut internen Informationen neben weiteren Waffen im Wageninneren. Welche Besonderheiten "The Beast" noch mitbringt, seht ihr oben im Video.


Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ks)