NACHRICHTEN
13/01/2017 12:50 CET

Drei Männer erpressten Supermarktkette mit vergifteten Nutella-Gläsern

Ob Nutella, Nudossi oder Aldi-Schokocreme - Hauptsache Nuss-Nougat-Creme aufs Frühstücksbrot
Reuters
Ob Nutella, Nudossi oder Aldi-Schokocreme - Hauptsache Nuss-Nougat-Creme aufs Frühstücksbrot

Natürlich ist Nutella alles andere als gesund. Doch trotzdem gehört sie für viele auf den Frühstückstisch wie eine Tasse Kaffee. Denn lecker ist die Schokocreme alle mal.

Die Bekanntheit der Marke haben offenbar drei Männer versucht auszunutzen, die jetzt festgenommen wurden. Im vergangenen Jahr stellten sie vergiftete Nutella-Gläser in zwei Supermärkte in Wuppertal und Dortmund. Die Gläser hatten sie präpariert, indem sich vermutlich mit einer Spritze Pflanzenschutzmittel durch die Schutzfolie in die Creme einfüllte. Das berichtet "Bild".

Forderung: 5 Millionen Euro

Das Trioi wollte so eine eine Supermarkt-Kette erpressen. Sie hatten von dem Unternehmen fünf Millionen Euro gefordert und damit gedroht, in den Läden Lebensmittel zu vergiften. Das Geld sollte mit der Internet-Währung Bitcoins an die mutmaßlichen Täter überwiesen werden.

Die Männer hatten jedoch vorgesorgt, dass niemand zu Schaden kommt. Sie hatten die Gläser markiert und einzeln in eine Tüte verpackt. Dann hatten die Erpresser die Supermarkt-Kette informiert und die Zahlung der Millionensummer gefordert. Erst falls das Unternehmen nicht zahlen würde, drohten die Täter damit weitere Nutella-Gläser zu vergiften - allerdings ohne Kennzeichnung.

Anklage wegen räuberischer Erpressung

Da die Zahlung mit Bitcoins nicht nachverfolgt werden kann und auch die Konzentration des Pflanzenschutzmittels nicht lebensbedrohlich war, ließ das Unternehmen in Absprache mit der Polizei das Ultimatum verstreichen. Weitere vergiftete Gläser tauchten jedoch nicht auf.

Wie "Bild" berichtet, hatten die Fahnder trotzdem Erfolg. Sie konnte nun drei Männer zwischen 43 und 46 Jahren in verschiedenen Städten in Nordrhein-Westfalen festnehmen. Sie sollen hinter der Erpressung stecken, ihnen droht eine Anklage wegen schwerer räuberischer Erpressung.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ame)