NACHRICHTEN
11/01/2017 05:21 CET | Aktualisiert 11/01/2017 05:44 CET

Russland bestreitet Besitz von kompromittierenden Trump-Videos

Der russische Präsident Wladimir Putin soll  kompromittierenden Trump-Videos - der Kreml verneint dies
Sputnik Photo Agency / Reuters
Der russische Präsident Wladimir Putin soll kompromittierenden Trump-Videos - der Kreml verneint dies

Den US-Geheimdiensten liegt nach Informationen von verschiedenen Medien Material vor, mit dem der künftige US-Präsident Donald Trump offenbar erpressbar gemacht werden sollte.

Die Informationen, deren Wahrheitsgehalt nicht bestätigt ist, seien demnach von russischen Geheimdiensten und Regierungsstellen gewonnen worden.

Der Kreml hat das jetzt verneint. Russland besitze keine kompromittierenden Dokumente zu Trump, sagte ein Kreml-Sprecher am Mittwoch. Es handele sich um Falschinformationen mit dem Ziel, den Beziehungen Russlands zu den USA zu schaden.

Sex, Lies and Videotape?

Konkret geht es unter anderem um angebliche Videoaufnahmen, die zeigen sollen, dass Trump Prostituierte bezahlte, um auf ein Hotelbett in Moskau zu urinieren, in dem Barack Obama geschlafen hatte.

Ein ehemaliger britischer Agent des Auslandsgeheimdienstes MI6 soll sie im Auftrag von Trumps parteiinternen Rivalen bei den Republikanern und später des Clinton-Lagers zusammengetragen haben, berichteten unter anderem CNN, "New York Times" und "Guardian".

Alles zu den vermeintlichen Enthüllungen über Donald Trump lest ihr unter diesem Link.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Obama beruhigt: "Egal was passiert, die Sonne wird aufgehen"

(cho)