NACHRICHTEN
11/01/2017 02:49 CET | Aktualisiert 11/01/2017 06:21 CET

Marokko verbietet Verkauf und Herstellung von Burkas

AREF KARIMI via Getty Images
Marokko verbietet den Verkauf von Burkas - daher werden solche Bilder vermutlich seltener werden

Wie der britische Fernsehsender BBC berichtet, verbietet Marokko die Produktion und den Verkauf von Burkas.

Geschäfte erhielten Briefe von der Regierung, die das Verbot ankündigen. Innerhalb von 48 Stunden müssten die Burkas aus dem Sortiment verschwinden, heißt es in den Schreiben.

Der Grund: "Sicherheitsbedenken", wie Offizielle verschiedenen Medien sagten. Banditen hätten Burkas als Tarnung mehrfach für ihre Verbrechen genutzt, sagt ein Offizieller.

Verbot betrifft nicht den Hidschab

Derzeit sei es aber unklar, ob die Regierung die Bekleidung wirklich verbietet, berichtet die BBC, da es keine offizielle Ankündigung der Regierung gebe.

Das Verbot betrifft aber nicht den Hidschab, die traditionelle Kopfbedeckung, die das Gesicht frei lässt. Die Burka verbirgt das ganze Gesicht und den Körper. Ob das Verbot auch den Niqab betrifft, der nur die Augenpartie unbedeckt lässt, ist auch unklar.

Marokko hat seit Jahren mit einer hohen Kriminalität und dem islamistischen Extremismus zu kämpfen. Der aktuell regierende König Mohammed VI - obwohl wegen Menschenrechtsverstößen nicht unumstritten - will sein Land modernisieren und unterstützt den moderaten Islam.

Mehr zum Thema: 7 Dinge, die ihr wissen solltet, wenn ihr über ein Burka-Verbot in Deutschland urteilt

Auch auf HuffPost:

"Fehlender Wille zur Integration“: Bosbach fordert auch das Burka-Verbot

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ks)