NACHRICHTEN
09/01/2017 05:06 CET | Aktualisiert 09/01/2017 09:17 CET

Kiosk überfallen: Besitzer verfolgt Täter - er soll erst 16 Jahre alt sein

In Recklinghausen wurde ein Kiosk überfallen - ein Betreiber entscheidet sich, selbst zu handeln
Heiko119 via Getty Images
In Recklinghausen wurde ein Kiosk überfallen - ein Betreiber entscheidet sich, selbst zu handeln

  • 16-Jähriger soll Kiosk überfallen haben

  • Der Betreiber entscheidet, den Räuber zu verfolgen

Ein Jugendlicher will einen Kiosk in Castrop-Rauxel bei Recklinghausen überfallen - mit der Reaktion des Betreibers hat er aber wohl nicht gerechnet.

Der Überfall ereignete sich, bevor die meisten unterwegs sind: Um kurz nach vier soll der gerade erst 16 Jahre alte Jugendliche vor dem Kioskbetreiber gestanden haben. Mit einer Schusswaffe in der Hand fordert er vom Betreiber das Bargeld ein. Das meldet die Polizei.

Mit Hilferuf angelockt: Männer missbrauchen Krankenschwester in Hamburg

Kioskbetreiber stellt Räuber selbst

Kaum hat der Jugendliche es, flieht er demnach vom Tatort. Was dann passiert, hat er vermutlich nicht erwartet. Denn der Kioskbetreiber rennt dem 16-Jährigen hinterher.

Als er eine Chance sieht, den Täter zu überwältigen, nutzt der 46-Jährige sie: Er stoppt den bewaffneten Mann.

Passanten helfen dem Kioskbetreiber den Räuber aus Castrop-Rauxel festzuhalten, bis die Polizei kommt.

Der Jugendliche ist vorläufig festgenommen. Nun ermittelt die Polizei.

Diese rät zudem, Räuber nicht selbst zu verfolgen, um sich nicht weiter in Gefahr zu bringen. Nach einem Überfall sollte man daher sofort die Polizei alarmieren oder den "stillen" Alarm aktivieren.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ks)