NACHRICHTEN
09/01/2017 03:36 CET | Aktualisiert 09/01/2017 09:18 CET

Mit Hilferuf angelockt: Männer missbrauchen Krankenschwester in Hamburg

  • Männer sollen in Hamburg eine Frau mit Hilferufen angelockt haben

  • Dann wurde die Krankenschwester missbraucht und ausgeraubt

  • Nun sucht die Polizei die Männer

  • Im Video oben erfahrt ihr alles Wichtige über den Fall in 60 Sekunden

Es ist ein Verbrechen, das schockiert.

In Hamburg sollen mehrere Männer mit falschen Hilferufen eine Krankenschwester in einen Park gelockt und sie dort missbraucht haben. Zudem wurde die 28-Jährige ausgeraubt.

Die Männer schlugen die junge Frau bewusstlos. Als sie wieder zu sich kam, rief die Frau die Rettungskräfte.

Sie fanden die stark unterkühlte Frau im Park. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, waren Teile ihrer Kleidung vom Körper gerissen und ihr Geld gestohlen worden.

Auch hier ermittelt die Polizei: Kiosk überfallen: Besitzer überwältigt Täter - er soll erst 16 Jahre alt sein

So beschreibt die Frau die Täter

Die Frau beschrieb vier der Männer gegenüber der Polizei wie folgt:

Männlich, afrikanisches Erscheinungsbild, 20 bis 30 Jahre alt, rund 180 cm groß, dunkel gekleidet

An den fünften Mann erinnert sich die Frau so:

männlich, afrikanisches Erscheinungsbild, Ende 30/ Anfang 40, über 180 cm groß, helle Punkte auf beiden Wangen, dickliche Figur, grünes bzw. türkisfarbenes Gewand mit mehreren glitzernden Nähten, Streifen im Brustbereich, dunkle Jacke

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 040/4286- 56789 zu melden.

Mehr zum Thema: Nein heißt Nein: Die HuffPost-Themenwoche widmet sich Gewalt gegen Frauen

Es ist nicht leicht, über derart schlimme Erfahrungen zu sprechen. Frauen, denen Ähnliches passiert ist, können sich jederzeit und kostenfrei an die Hotline des karitativen Vereins "Weisser Ring" unter der Telefonnummer 116 006 wenden. Der bundesweit tätige Verein unterstützt Menschen, die Opfer von Gewalt wurde.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(cho)