ENTERTAINMENT
09/01/2017 00:55 CET | Aktualisiert 09/01/2017 03:38 CET

Golden Globes: Jimmy Fallon vergleicht Trump mit König Joffrey

Christopher Polk/NBC via Getty Images
Moderator Jimmy Fallon vor der Verleihung der Golden Globes

Der designierte US-Präsident Donald Trump war bei der 74. Verleihung der Golden Globes nicht anwesend - und doch bestimmte er die Veranstaltung.

Hollywood-Stars nutzten die Preisverleihung, um mit Trump abzurechnen.

Moderator Jimmy Fallon sagte gleich zu Beginn seines Auftritts, die Golden-Globes-Verleihung sei "einer der wenigen Orte, an denen Amerika noch direkte Wahlergebnisse ehre".

"Wie wäre es gewesen, wenn König Joffrey tatsächlich gelebt hätte?"

Er spielte damit auf die Tatsache an, dass die Demokratin Hillary Clinton bei der Präsidentschaftswahl mehr Stimmen erhalten hatte als Trump. Allerdings führte das amerikanische Wahlmänner-System dazu, dass der Republikaner als Sieger hervorging.

Fallon war noch nicht fertig mit Trump. Er verglich Trump mit dem sadistischen König Joffrey aus "Game of Thrones".

"Wie wäre es gewesen, wenn König Joffrey tatsächlich gelebt hätte?", fragt er. "Nun, in zwölf Tagen werden wir es herausfinden." In zwölf Tagen wird Trump als US-Präsident vereidigt.

Auch die Schauspielerin Meryl Streep ging in einer Dankesrede auf Trump los. "Wenn die Mächtigen ihre Position benutzen, um andere zu tyrannisieren, dann verlieren wir alle", sagte die bekennende Demokratin am Sonntag unter Tränen bei der Entgegennahme des Cecil B. Demille Preises für ihr Lebenswerk.

"La La Land" räumte ab

Abgeräumt hat bei den Globes der Liebesfilm "La La Land". Die Crew um den Film verbuchte insgesamt sieben Auszeichnungen für sich - so viele Male war er auch zuvor auch nominiert worden.

"La La Land" gilt damit nun als bester Film in der Kategorie Komödie oder Musical. Zudem wurden die Schauspieler Ryan Gosling und Emma Stone als beste Darsteller geehrt. Macher Damien Chazelle wurde nicht nur als bester Regisseur ausgezeichnet, sondern auch für das beste Drehbuch.

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

Stephen Hawking nennt die größten Gefahren für die Menschheit

(sk)