NACHRICHTEN
07/01/2017 08:48 CET | Aktualisiert 07/01/2017 11:20 CET

Klimawandel: Wissenschaftler warnen vor einer Eis-Apokalypse

  • Forscher warnen davor, dass der Klimawandel lebenswichtige Meeresströmungen im Atlantik zum Kollabieren bringen könnte

  • Sollten die Strömungen zum Stillstand kommen, hätte das eine starke Abkühlung in Europa und in Nordamerika zur Folge

  • Eine neue Studie kommt zu besorgniserregenden Ergebnissen

  • Alle wichtigen Aussagen der Studie seht ihr oben im Video

Der Klimawandel könnte so extrem werden, dass er lebenswichtige Meeresströmungen im Atlantik zum Kollabieren bringen könnte. Eine eisige neue Wirklichkeit wäre die Folge, warnen Wissenschaftler in einer Studie.

Die Meridionale Umwälzzirkulation, auch globales Förderband genannt, transportiert warmes Wasser aus den Tropen in den Nordatlantik. Sie reguliert dadurch das Klima und Wetter weltweit.

Wenn das globale Förderband Wärme in die Luft entlässt, sinkt das kühle Wasser nach unten und fließt in die Tropen zurück – und der Vorgang wiederholt sich.

Aber Wissenschaftler fürchten, dass die Meeresströmungen ihre Aufgaben in Zukunft nicht mehr erledigen können. Ihre Prognose: Durch den Klimawandel wärmt sich die Luft im Norden auf, sodass die Wärme im Wasser nicht mehr an die Luft abgegeben werden kann. Das globale Förderband käme zum Stillstand.

Wie "The Day After Tomorrow"

"Es ist ein bedeutender Akteur im Klimasystem, wichtig für Europa und Nordamerika", sagt der Wissenschaftler Tom Delfworth der Wetterbehörde der USA gegenüber dem Online-Portal "The Verge".

Das Untergangsszenario erinnert an die Geschichte des Sci-Fi-Films "The Day After Tomorrow". Darin verwandelt der Kollaps einer Meeresströmung Nordamerika und Europa in eine eisige Ödnis innerhalb weniger Wochen.

Die Gefahr wurde unter anderem von Wei Liu, Wissenschaftler an der Universität Yale, in einer aktuellen Studie enthüllt. Sie wurde im Wissenschaftsjournal Science Advances veröffentlicht. Darin berechnet Liu, dass das globale Förderband innerhalb von 300 Jahren zum Stillstand kommen werde, wenn der CO2-Gehalt in der Atmosphäre 710 ppm (parts per million) übersteigt. Letzte Woche lagen die Werte bei 405 ppm.

Mehr zum Thema: Diese Nasa-Bilder zeigen, wie krass sich der Klimawandel auf die Natur auswirkt

Veränderungen auch in anderen Teilen der Welt

Laut der Studie von Liu gibt es bereits Hinweise, dass sich das globale Förderband verlangsamt. Ein Stillstand würde eine "bedeutende Abkühlung" des Nordatlantiks und eine "bemerkenswerte Ausbreitung des Meereises" auslösen. Außerdem würde die normale Regenzone der gemäßigten Zonen deutlich in Richtung Süden verdrängt werden.

Das Modell von Liu sagt auch Störungen in anderen Teilen der Welt voraus. Ohne kaltes Wasser, das sich nach Süden bewegt, deutet das Szenario darauf hin, dass sich südlich des Äquators das Klima stärker erwärmt. Das würde zu mehr Regen in Regionen wie dem Nordosten Brasiliens und weniger Regen in Zentralamerika führen. Das Modell prognostiziert zudem, dass das Meereis im antarktischen Meer zurückgehen wird.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ohne dieses Modell werde eine korrekte Prognose verhindert

Wie Lui warnt davor, dass die Brüchigkeit der Meridionale Umwälzzirkulation bisher bei Modellen zum Klimawandel übersehen wurde.

"Die Bedeutung unserer Studie liegt darin, dass wir eine systematische Voreingenommenheit in aktuellen Klimawandel-Modellen aufzeigen, die eine korrekte Prognose des Klimas verhindern", sagt er in einer Stellungnahme.

Mehr zum Thema: Warum auf dieser Südseeinsel Trumps größte Lüge entlarvt werden könnte

Die Bedenken zur Meridionale Umwälzzirkulation sind "eine sehr provokante Idee", sagt der Co-Autor der Studie, Zhengyu Liu von der Universität Wisconsin-Madison.

"Für mich ist es eine 180-Grad-Wende, denn ich dachte vorher wie jeder andere", fügte er hinzu. Damit bezog er sich auf seine früheren Ansichten, dass die Meridionale Umwälzzirkulation relativ stabil bleiben würde – ungeachtet der Auswirkungen des Klimawandels.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Huffington Post USA und wurde von Leonhard Landes ins Deutsche übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Bis auf die Knochen abgemagert: Fotografin sicher: Dieses schockierende Bild zeigt den Klimawandel

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Der Regenwald in Guatemala ist einer der beeindruckendsten der Welt. Die Tropenwaldstiftung OroVerde e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese einzigartige Tier- und Pflanzenwelt zu schützen.

Dafür bietet der Verein vor Ort Schulungen zur Wiederaufforstung an und hilft der Bevölkerung, den Regenwald nachhaltig für sich zu nutzen.

Unterstütze OroVerde jetzt bei ihrer Arbeit und spende dafür auf betterplace.org!

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lp)