ENTERTAINMENT
07/01/2017 15:56 CET | Aktualisiert 09/01/2017 03:51 CET

"DSDS": Dieter Bohlen empört mit Macho-Pöbelei gegen Jury-Kollegin

"DSDS"-Auftakt: Dieter Bohlen empört mit Macho-Pöbelei gegen Jury-Kollegin
Rtl / Instagram
"DSDS"-Auftakt: Dieter Bohlen empört mit Macho-Pöbelei gegen Jury-Kollegin

Dieter Bohlen begrüßt in der 14. Staffel eine neue Jurorin in seinem "Deutschland sucht den Superstar“-Quartett: die 21-jährige Youtube-Schönheit Shirin.

Wie eine freundliche Begrüßung im Hause Bohlen aussieht, bekommen die RTL-Zuschauer dann auch gleich in der ersten Samstagssendung zu sehen.

"Das Silikon zieht dich nach vorne"

Denn der Pop-Produzent teilt wieder ordentlich aus – gegen talentfreie Musiker, und gegen die Neue, Shirin.

Als ein junger Physiotherapeut die Juroren von seinem Gesangstalent überzeugen will, fragt Shirin: "Meine Schultern tun so weh, kannst du die mal massieren?“

Eine Steilvorlage für Bohlen. Der antwortet: "Mensch, das ganze Silikon zieht dich so nach vorne. Du musst einen Rucksack auf den Rücken schnallen als Gegengewicht.“

(Text geht unter dem Video weiter)

"DSDS": Bohlen brach Casting eines Kandidaten ab - dann musste die Security kommen

Der Hintergrund: Im August 2015 hatte Shirin zugegeben, sich die Brüste vergrößert lassen zu haben. Sie habe jahrelang Komplexe wegen ihrer Oberweite gehabt, sagte sie damals.

Der "Bild“-Zeitung, die vor der Sendung über den "DSDS“-Zwischenfall berichtet hatte, sagte Bohlen aber beschwichtigend: "Ehrlich gesagt, hab ich Shirin lieb und die macht das prima.“

Man darf gespannt sein, wie die Zuschauer auf die Macho-Pöbelei des Casting-Urgesteins reagieren.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Was für die meisten völlig selbstverständlich ist, bedeutet für Menschen mit körperlicher Behinderung enorme Anstrengung: einen Schulabschluss erreichen, einen Job finden und selbstständig in einer eigenen Wohnung leben.

Die Stiftung Pfennigparade setzt sich dafür ein, die Lebenswelten von Menschen mit körperlicher Behinderung nachhaltig zu verbessern. In ihren Einrichtungen lernen, leben und arbeiten über 3000 Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org!

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(sk)