NACHRICHTEN
06/01/2017 04:30 CET

Zwei Frauen kaufen im Pyjama ein und bringen einen anderen Kunden damit auf die Palme

Ob in Supermärkten, auf der Arbeit oder einfach auf der Straße: Jeder entdeckt hier oder da mal einen Kleidungsstil, der einem nicht ganz zusagt.

In der britischen Supermarktkette "Tesco" war ein Mann von der Kleidung zweier Frauen aber offenbar so sehr geschockt, dass er auf Facebook gleich eine Beschwerdenachricht an das Geschäft schrieb:

"Liebes Tesco", schrieb Chris Cooke, "bitte führt eine Regel ein, nach der Menschen wie diese bei euch nicht bedient werden. Das ist total ekelhaft. Das war um 19 Uhr gestern Abend in ihrer Tesco Salford-Filiale und ich habe schon regelmäßig andere Leute gesehen, die ähnlich gekleidet sind. Ich meine, wer hat denn bitte nicht die Zeit sich eben etwas anzuziehen, wenn man einkaufen geht.“

Tesco: "Wir versuchen die Balance zu finden"

Tesco reagiert und erklärt, dass die Beschwerde keineswegs ein Einzelfall ist: "Viele unserer Kunden haben uns schon gesagt, dass sie sich unwohl fühlen, wenn sie andere Kunden in unangebrachter Kleidung in unseren Läden sehen."

Die Supermarktkette erklärt weiter, dass sie keinen formalen Dresscode in ihren Filialen habe und sie sich stattdessen auf das Urteilsvermögen ihres Management-Teams verlasse. Diplomatisch fügt Tesco noch hinzu: "Wir versuchen die Balance zu finden, mit der jeder glücklich ist."

"Wer hat nicht die Zeit, diese Frauen einfach zu ignorieren?"

Etwas weniger diplomatisch, dafür aber umso amüsanter reagiert ein Mann, der die Beschwerde auf Facebook entdeckt und auch prompt eine Antwort parat hat.

Joel Brackenbury machte einen Screenshot von Cookes Beschwerde und richtete sich über Facebook dann selbst mit folgender Beschwerde an Tesco:

"Liebes Tesco, könnt ihr bitte eine Regel einführen, nach der Menschen wie Mr. Crooke bei euch nicht bedient werden? Ich fühle mich unwohl neben Jemandem einkaufen zu gehen, der seine Zeit damit verbringt, Fotos von Fremden zu machen, die einfach ihren Kram machen, anstatt Dinge zu ignorieren, die ihn nicht im Geringsten schaden."

Weiter schreibt Brackenbury: "Und ich habe schon andere Leute gesehen, die sich auf eine ähnliche Art und Weise beschweren. Ich meine, wer hat nicht die Zeit, diese Frauen einfach zu ignorieren und weiter einzukaufen.“

Auch auf HuffPost:

Rüpel-Radfahrer überfährt Kleinkind und schleift es mit – jetzt sucht die Mutter nach dem Täter

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

(ame)