NACHRICHTEN
05/01/2017 10:35 CET | Aktualisiert 05/01/2017 14:03 CET

Diese junge Frau starb bei dem Istanbul-Anschlag - 13 Tage vorher sagte sie ihren Tod voraus

Der Anschlag in der Silvesternacht in Istanbul erschütterte die Türkei.

39 Menschen verloren in jener Nacht ihr Leben, als sie ausgelassen im Nachtclub "Reina" feierten.

Unter den Opfern sind auch die Libanesin Rita Chami und ihr Verlobter Elias Wardini. Die junge Frau scheint geahnt zu haben, dass sie Silvester vielleicht nicht überlebt. Tage vor ihrem Tod schrieb sie einen Eintrag auf Facebook, in dem sie davon sprach, durch eine Explosion getötet zu werden.

Das Paar wollte ausgelassen ins neue Jahr feiern

#newyear2017#🎄#❄️⛄️💨

Ein von Elias Wardini (@eliaswardini) gepostetes Foto am


Rita Chami und ihr Verlobter reisten an Silvester nach Istanbul - wollten ausgelassen ins neue Jahr feiern. Bis ein IS-Terrorist den Nachtclub stürmte und das Feuer auf die Feiernden eröffnete. Auch die junge Libanesin wurde getroffen.

Ihr Verlobter soll ihr - das schreibt ein gemeinsamer Freund auf Facebook - zur Hilfe geeilt sein.

Demnach soll Elias Wardini bei dem Versuch, seine Verlobte zu retten, getötet worden sein. Er starb in ihren Armen, nachdem er drei Mal getroffen wurde. Wie verschiedene Medien berichten, soll das Paar Arm in Arm gestorben sein.

Rita: "Das Schlimmste, was passieren kann,..."

Bereits Tage vor Silvester soll Rita sich Gedanken über ihren Tod gemacht haben.

Auf ihrer Facebook-Seite schrieb sie am 18. Dezember in Hinblick auf Silvester: "Hoffentlich werden wir Spaß haben. Das schlimmste was passieren kann ist, dass ich bei einer Explosion ums Leben komme und meiner Mutter folgen werde." (sic.)

Das berichtete die libanesische Nachrichtenseite "IMLebanon".

Ritas Mutter starb vor vier Monaten an Krebs.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ben)