ENTERTAINMENT
03/01/2017 01:26 CET | Aktualisiert 03/01/2017 06:44 CET

"Wer wird Millionär": Oma räumt ab – doch ihr Enkel raubt dem Publikum den letzten Nerv

Das "Überraschungsspecial" der RTL-Quizsendung "Wer wird Millionär" machte seinem Namen am Montagabend alle Ehre. Denn wohl selten hatte auf dem Ratestuhl vor Quizmaster Günther Jauch eine überraschtere Kandidatin Platz genommen (auch im Video oben).

Die 80-jährige Ursula Wegener war von ihrem Enkel Luis bei "Wer wird Millionär" angemeldet worden – und das obwohl sie mehrmals beteuert hatte, nicht an der Sendung teilnehmen zu wollen.

Jauch sprach die Rentnerin, die im Publikum saß an: "Wir wollen uns jetzt um einen runden Geburtstag kümmern, den es schon im vergangenen Jahr gegeben hat." Und schon saß Ursula – völlig entgeistert – auf dem Quizhocker.

Eingebrockt hat ihr das der 26-Jährige Luis. Ihr Enkel trat auf die Bühne: "Omi, es tut mir echt leid, dass ich bei deinem großen 80. Geburtstag nicht da sein konnte. Da war ich gerade im Urlaub auf Hawaii. Dabei weiß ich ganz genau, wie wichtig dir es gewesen wäre, alle dabei zu haben."

Enkel empört die "WWM"-Zuschauer

Die Seniorin zeigte sich zunächst wenig begeistert. Und auch die Zuschauer, die die Sendung bei Twitter kommentierten, fanden den Auftritt des Enkels eher wenig sympathisch.

"Diesen Enkel würde ich enterben", schrieb ein Zuschauer.

Luis erklärte, seine Oma wolle doch unbedingt eine Kreuzfahrt mit der ganzen Familie machen. Für eine Zuschauerin war die Sache klar: "Der Enkel schwänzt den Geburtstag für einen teuren Hawaii-Urlaub und lässt sich von Oma in die Karibik einladen. Sympathisch."

Oma scheitert erst bei 500.000-Euro-Frage

Immerhin lief es für die "Wer wird Millionär"-Oma dann richtig gut: Erst bei der 500.000-Euro-Frage stieg Ursula aus und nahm so 125.000 Euro mit nach Hause. Mit Witz und Cleverness begeisterte sie nicht nur das Studiopublikum.

Ihr Enkel kann sich da wohl noch etwas abschauen: Ein Gedicht, das er für seine Oma vortrug, raubte vielen Zuschauern offenbar den letzten Nerv.

Ein Twitter-Nutzer kommentierte: "Erkläre 2017 für beendet - etwas Peinlicheres als dieses Gedicht wird in diesem Jahr im TV nicht mehr zu sehen sein."

Ein anderer schrieb: "Lange nicht mehr so fremdgeschämt."

(bp)