LIFESTYLE
30/12/2016 09:43 CET | Aktualisiert 30/12/2016 10:08 CET

Münster zeigt, wie man Frauen an Silvester schützen kann - andere sollten diesem Beispiel folgen

dpa
Münster zeigt, wie man Frauen an Silvester schützen kann.

  • Neue Kampagne zum Schutz von Frauen in Münster

  • "Ist Luisa da?" als neuer Code in Kneipen

  • Ursprünglich kommt die Aktion aus England

An Silvester stellt sich wieder die Frage: Wie können sich Frauen am besten schützen, wenn sie während der Neujahrsfeiern sexuell belästigt werden? Der Frauennotruf in Münster hat jetzt eine wunderbare Idee aufgegriffen und eine neue Kampagne gestartet, die Frauen in Kneipen schützen soll.

Ein Code soll Frauen helfen, sich aus einer Bedrohungssituation zurückzuziehen. Die Kampagne startet an Silvester.

Wie funktioniert die Kampagne?

60% aller Frauen in Deutschland haben eine Form der sexuellen Belästigung erlebt. Oft ist es aber für die Betroffenen schwierig, offen zu sagen, dass sie belästigt werden. Sie haben in dieser schlimmen, verstörenden Situation einfach Angst.

Nun kann eine Frau, die sich belästigt fühlt, zum Thekenpersonal gehen und fragen: "Ist Luisa da?" Diese Frage ist der Code, mit dem die Frauen um Hilfe bitten können. Das Personal kennt diesen Code und ruft daraufhin entweder ein Taxi oder bringt die Frau an einen sicheren Ort.

Die Kneipenbetreiber und Mitarbeiter wurden vom Frauennotruf entsprechend geschult und erhielten einen Leitfaden, wie sie in solchen Situationen reagieren sollen. Die Resonanz ist überwiegend positiv und mittlerweile nehmen über 30 Bars in Münster an der Kampagne teil, wie die "Berliner Zeitung" berichtete.

Ursprünglich kommt die Aktion aus England

Die Idee zu der Kampagne wurde erstmals im November dieses Jahres in England umgesetzt. Dort können die Frauen nach Angela fragen. Mittlerweile ist die Kampagne so erfolgreich, dass sie in ganz England eingesetzt werden soll.

Mehr zum Thema: Silvester? Ohne Feuerwerk für mich

Wir finden: Das ist eine simple Idee, die Frauen wirklich helfen kann und auch in weiteren deutschen Städten angeboten werden sollte.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(lm)