NACHRICHTEN
30/12/2016 06:48 CET | Aktualisiert 30/12/2016 08:46 CET

Nach Obama-Sanktionen: Russland weist jetzt doch keine US-Diplomaten aus

dpa
Russland

Doch keine nächste Eskalations-Stufe?

Der russische Präsident Wladimir Putin verzichtet vorerst auf eine Ausweisung von US-Diplomaten als Reaktion auf die neuen US-Sanktionen wegen mutmaßlicher Hackerangriffe. "Wir werden niemanden ausweisen", teilte Putin am Freitag in Moskau mit.

Zuvor hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow der Agentur Tass zufolge in Miskau angekündigt, 35 US-Diplomaten auszuweisen.

Medwedew sieht "anti-russische Agonie"

Wegen des mutmaßlichen Eingreifens Russlands in den US-Wahlkampf mit Hackerangriffen hatte Obama am Donnerstag 35 Moskauer Diplomaten ausgewiesen und Sanktionen gegen mehrere russische Behörden und Unternehmen erlassen.

Russlands Präsident: Warum Putin jetzt Angst vor Radfahrern hat

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Was für die meisten völlig selbstverständlich ist, bedeutet für Menschen mit körperlicher Behinderung enorme Anstrengung: einen Schulabschluss erreichen, einen Job finden und selbstständig in einer eigenen Wohnung leben.

Die Stiftung Pfennigparade setzt sich dafür ein, die Lebenswelten von Menschen mit körperlicher Behinderung nachhaltig zu verbessern. In ihren Einrichtungen lernen, leben und arbeiten über 3000 Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org!

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ca)