NACHRICHTEN
30/12/2016 03:10 CET | Aktualisiert 31/12/2017 06:12 CET

Carrie Fisher und Debbie Reynolds: Doppel-Begräbnis in Planung

RE/Westcom/starmaxinc.com/ImageCollect
Meist ein Herz und eine Seele: Debbie Reynolds (li.) und Tochter Carrie Fisher 2011 bei einer Preisverleihung

Das Ableben von "Star Wars"-Ikone Carrie Fisher (1956-2016) und ihrer Mutter Debbie Reynolds (1932-2016) wird wohl lange als tragische Geschichte in Erinnerung bleiben: Kaum 36 Stunden nach ihrer Tochter verstarb am Donnerstag auch Debbie Reynolds. "Ich vermisse sie so sehr. Ich will bei Carrie sein", hatte der Hollywood-Star kurz zuvor noch gesagt, wie ihr Sohn Todd dem Portal "TMZ.com" erzählte. Der engen Beziehung von Mutter und Tochter soll nun wohl auch bei der Beerdigung Rechnung getragen werden.

Denn im Gespräch ist offenbar ein Doppel-Begräbnis für Reynolds und Fisher. "Ich denke, das ist, was die beiden gewollt hätten", sagte ein nicht namentlich genanntes Familienmitglied am Donnerstag "TMZ". Derzeit bespricht die Familie der beiden verstorbenen Stars aber angeblich noch das Vorgehen. Dem Bericht zufolge favorisieren die Angehörigen eine kleine Zeremonie im Familienkreis, gefolgt von einem großen öffentlichen Gedenkgottesdienst.

Mehr über Carrie Fishers überraschenden Tod erfahren Sie in diesem Video bei Clipfish

Carrie Fisher war am Dienstag im Alter von 60 Jahren den Folgen eines Herzinfarkts erlegen. Bereits am Mittwochabend wurde ihre Mutter Debbie Reynolds mit einem Schlaganfall ins Krankenhaus eingeliefert. In der Nacht auf Donnerstag verstarb der Hollywood-Star. Schwer getroffen sind nun natürlich auch die Angehörigen. Carrie Fishers Halbschwester Joely Fisher (49) erklärte am Donnerstag auf Twitter: "Einige der magischen Menschen haben uns verlassen... In diesem Moment bin ich untröstlich."