NACHRICHTEN
29/12/2016 04:05 CET | Aktualisiert 29/12/2016 04:26 CET

2016 starben so wenig Menschen auf Deutschlands Straßen wie noch nie

dpa
Ein Polizist begutachtet das Motorrad eines tödlich verunglückten Fahrers auf der Autobahn 45 bei Siegen

Die Zahl der Verkehrstoten auf deutschen Straßen ist 2016 nach einer ADAC-Prognose weiter gesunken. Demnach starben rund 3280 Menschen - 5,2 Prozent weniger als im Vorjahr, berichtet der Club am Donnerstag. "Damit wäre ein neuer historischer Tiefststand seit Beginn der Aufzeichnung der Unfallstatistik im Jahr 1950 erreicht."

Seit 1970 sei die Zahl der Unfalltoten bis auf einen kleinen Knick Anfang der 90er-Jahre kontinuierlich gefallen, nicht zuletzt dank immer besserer Sicherheitssysteme. Auch 2014 und 2015 hatte das Statistische Bundesamt jeweils mehr Verkehrstote gezählt als im Vorjahr - ihre Zahl stieg von 3339 im Jahr 2013 auf zuletzt 3475.

Mehr zum Thema: Motorradfahrer liegt nach Unfall im Sterben und richtet letzte Worte an uns alle

Wenn die ADAC-Prognose stimmt, wären dieses Jahr fast 200 Menschen weniger umgekommen als 2015. Der ADAC beruft sich auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes bis September. Auf Basis dieser Zahlen sowie der Erfahrungen der vergangenen Jahre errechneten die ADAC-Experten ihre Prognose.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png