NACHRICHTEN
28/12/2016 14:50 CET | Aktualisiert 29/12/2016 02:45 CET

Neue Umfrage zeigt, wie leicht sich Trump-Wähler hinters Licht führen lassen

Neue Umfrage zeigt, wie leicht sich Trump-Wähler hinters Licht führen lassen
Carlos Barria / Reuters
Neue Umfrage zeigt, wie leicht sich Trump-Wähler hinters Licht führen lassen

  • 46 Prozent der Trump-Wähler denken, dass Hillary Clinton in einen Kinderporno-Ring involviert ist

  • Die Falschmeldung, in den USA "Pizzagate" genannt, verbreitete sich im Wahlkampf rasend schnell

  • Auch Clintons Anhänger sind nicht gefeit vor Verschwörungstheorien

"Pizzagate" gehört zu den Paradebeispielen für Fake News, erfundene Nachrichten. Nach dieser Falschmeldung soll die demokratische Politikerin Hillary Clinton Teil eines KInderporn-Rings sein, der aus einer Pizzeria heraus operiert.

Eine Umfrage zeigt jetzt, dass 46 Prozent aller Wähler von Donald Trump, glauben, Pizzagate wäre wahr.

Außerdem glauben 62 Prozent seiner Unterstützer, dass illegale Einwanderer für Clintons Sieg im Popular Vote verantwortlich sind. Die Demokratin hatte 2,8 Millionen Stimmen mehr erhalten als der Republikaner Trump.

Auch Clinton-Wähler glauben an Fake-News

Die Umfrage, die YouGov im Auftrag des Magazins "The Economist" durchführte, zeigte aber, dass auch einige von Clintons Anhängern anfällig für falsche Meldungen sind. Ganze 17 Prozent glauben demnach, dass E-Mails von Clintons Kampagnen-Chef John Podesta Code-Wörter enthielten, um mit dem Pädophilen-Ring zu kommunizieren.

Mehr zum Thema: Edward Snowden warnt vor Fake-News bei Facebook

Außerdem glaubt gut die Hälfte der Clinton-Wähler, dass Russland Wahlmaschinen manipuliert hat - und Donald Trump damit zum Sieg verholfen habe. Und das, obwohl es für diese Theorie bis jetzt keinerlei Beweise gibt.

Auch auf HuffPost:

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Was für die meisten völlig selbstverständlich ist, bedeutet für Menschen mit körperlicher Behinderung enorme Anstrengung: einen Schulabschluss erreichen, einen Job finden und selbstständig in einer eigenen Wohnung leben.

Die Stiftung Pfennigparade setzt sich dafür ein, die Lebenswelten von Menschen mit körperlicher Behinderung nachhaltig zu verbessern. In ihren Einrichtungen lernen, leben und arbeiten über 3000 Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org!

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(bp)