ENTERTAINMENT
28/12/2016 11:26 CET | Aktualisiert 28/12/2016 11:27 CET

"Love & Friendship" im Kino: Deshalb solltet ihr die Austen-Verfilmung sehen

"Love & Friendship" kommt am Donnerstag in die deutschen Kinos
24-bilder.de
"Love & Friendship" kommt am Donnerstag in die deutschen Kinos

  • "Love & Friendship": Die neue Austen-Verfilmung kommt am 29. Dezember in die deutschen Kinos

  • Kate Beckinsale spielt die Intrigantin Lady Susan - und verliebt sich in denselben Mann wie ihre Tochter

Der Film "Love & Friendship" interpretiert alte Muster für Jane-Austen-Adaptionen neu. Denn das Liebespektakel ist gespickt mit viel Humor - von albern bis bissig. Löckchenschüttelnde Ladies, ausladende Kostüme inklusive.

Dass der Film am 29. Dezember in die Kinos kommt, passt gut. Aktuell laufen im Fernsehen gern Klassiker, darunter oft auch Verfilmungen der Romane von Jane Austen wie "Stolz und Vorurteil" oder "Sinn und Sinnlichkeit".

Und jetzt wurde ein weiteres Werk der britischen Schriftstellerin für die Leinwand adaptiert: die vermutlich um 1800 geschriebene und posthum im Jahr 1871 publizierte Novelle "Lady Susan".

Lady Susan - die Intrigantin

Die gleichnamige Protagonistin des kurzen Briefromans ist eine unverbesserliche Intrigantin. Und nach ihrer Logik sollte sie das auch sein. Denn Lady Susan Vernon (Kate Beckinsale) ist jung verwitwet und muss nun in der gehobenen Gesellschaft allein ihr Auskommen sichern.

So schmiedet sie Ränke, wo immer sie kann - am liebsten mit Hilfe ihrer in London lebenden amerikanischen Freundin Alicia Johnson (Chloë Sevigny).

Tochter Frederica - die Tochter

Um ihre finanziellen Nöte zu lindern, hat Lady Susan bereits einen Plan: Ihre Tochter Frederica soll dem reichen Junggesellen Sir James Martin ihr Jawort geben. Doch Frederica sträubt sich. Denn der Auserwählte gilt gemeinhin als ausgesprochener Hohlkopf.

Aber Lady Susan lässt nicht locker. Sie will die unglückliche Frederica zur Ehe mit ihm zwingen.

Das Problem: Beide Frauen lieben denselben Mann

Der Konflikt zwischen Mutter und Tochter spitzt sich zu, als beide beginnen, sich in den Bruder von Lady Susans Schwägerin, Reginald DeCourcy, zu vergucken.

Der Jüngling gibt Lady Susan den Vorzug, trotz der vielen Gerüchte um ihre unschicklichen Affären. Doch dann macht er eine verhängnisvolle Entdeckung.

Mehr zum Thema: Kino an Weihnachten: Filmtipps für die Feiertage

Theatral inszeniertes Kammerspiel mit gelungener Besetzung

"Love & Friendship" ist ein theatral inszeniertes Kammerspiel mit großen Gesten und schönen, ausladenden Roben: Für die Kostüme zeichnet die Irin Eimer Ní Mhaoldomhnaigh verantwortlich, die auch Filme wie "Geliebte Jane" oder "Jimmy’s Hall" ausgestattet hat.

Die britische Hauptdarstellerin Kate Beckinsale vertieft sich mit löckchenschüttelnder Inbrunst und glamourösem Augenaufschlag in die Rolle der Lady Susan. Der australische Schauspieler Xavier Samuel macht als ihr Verehrer Reginald DeCourcy das dazu passende milchbübisch-naive Gesicht.

Der großartige Stephen Fry hat dabei aber leider nur kleine Szenen als Ehemann von Lady Susans Freundin Alicia, die er unbedingt von der skandalumwitterten Lady fernhalten will.

Stillmanns Humor gelingt auf vielen Ebenen

Regisseur und Drehbuchautor Whit Stillman scheut sich nicht, die gefühlsbetonten Seiten des Austen-Frühwerks herauszustellen und der Vorlage die größtmöglichen Albernheiten abzugewinnen, vor allem mit der Figur des Blödels Sir James Martin alias Tom Bennett. Der Komiker zelebriert die kuriose Tölpeligkeit des Adligen als spiele er in einer Screwball-Komödie.

Doch dabei belässt es Stillman nicht. Der Humor funktioniert auf vielen Ebenen. Fein gelingen einige absurde und bissige Dialoge; wer Originalversionen mag, sollte den Film auf Englisch anschauen.

Einen großen Anteil daran, dass der Sprachwitz funktioniert, hat Kate Beckinsale: Völlig unbedarft, so scheint es, plappert sie sich durch die größten Gemeinheiten und selbstverliebten Überlegungen der Lady Susan.

Mehr zum Thema: Netflix, Amazon oder Maxdome: Filme und Serien im Stream von Weihnachten bis Silvester

"Love & Friendship" - nicht unbedingt etwas für "Downtown Abbey"-Fans

So taugt der Film zwar nicht als neues Futter für Fans der Serie "Downton Abbey", da diese als authentisches Sittengemälde einer britischen Adelsfamilie ohne derlei Übertreibungen auskommt. "Love & Friendship" ist aber durchaus eine amüsante Kuscheleinheit.

"Love & Friendship", Irland, Niederlande, Frankreich, USA 2016, 96 Min., FSK ab 0, von Whit Stillman, mit Kate Beckinsale, Chloë Sevigny, Xavier Samuel