NACHRICHTEN
28/12/2016 05:46 CET | Aktualisiert 28/12/2016 11:35 CET

Massenschlägerei in Augsburger Nachtbus: Kleines Mädchen wurde verletzt

Am Tag der Evakuierung wurde die Polizei auch zu einer Massenschlägerei im Bus gerufen (Archivbild)
dpa
Am Tag der Evakuierung wurde die Polizei auch zu einer Massenschlägerei im Bus gerufen (Archivbild)

  • In einem Nachtbus eskaliert der Streit zwischen 20 Fahrgästen - es kommt zu Handgreiflichkeiten

  • Tragisch: Ein ein Jahre altes Mädchen wird dabei verletzt

  • Da die Beteiligten Syrer sind, gestalten sich die Ermittlungen offenbar als schwierig

Brutales Ende eines Weihnachtstages: In einem Augsburger Nachtbus eskaliert am Sonntag ein Streit unter Fahrgästen und ein kleines Mädchen im Kinderwagen wird verletzt.

Jetzt ermittelt die Polizei und sucht nach Zeugen. Denn noch ist nicht wirklich klar, was geschehen ist.

Ein Fahrgast berichtet der Regionalzeitung "Augsburger Allgemeine" zufolge jedoch, dass gegen 21 Uhr eine Gruppe Syrer am Augsburger Rathausplatz in die Linie 1 in Richtung Lechhausen eingestiegen sei.

Vorwurf: Ein Erwachsener sprang in den Kinderwagen

Es waren überwiegend Männer, aber auch Frauen und ein kleines Mädchen gehören zu der Gruppe. Das erklärte ein Polizei-Sprecher der Huffington Post.

Die Erwachsenen diskutierten, stritten sich vermutlich um den abgestellten Kinderwagen. Man geht derzeit nicht davon aus, dass es um die an diesem Tag stattgefundene Evakuierung wegen einer Fliegerbombe ging. Irgendwann eskalierte jedoch das Gespräch. Es soll zu massiven Handgreiflichkeiten gekommen sein. Doch damit nicht genug.

Der massive Vorwurf, der der Polizei zufolge im Raum steht: Einer der Beteiligten soll in den Kinderwagen gesprungen sein - mit der Sohle voraus. Zu einem Ende des Streits führte der Vorfall aber wohl nicht nicht. Selbst als der Busfahrer die Türe geöffnet habe, stritt die Gruppe einfach draußen weiter.

Passend zum Thema: Schwarzfahrerin wird im Zug kontrolliert - als die Polizei kommt, rastet sie völlig aus

Kleines Mädchen wurde verletzt

Ruhiger sei es erst geworden, als die Polizei gekommen sei, erklärte der Augenzeuge der Zeitung. Zwölf Polizeistreifen und vier Rettungsdienste sollen demnach vor Ort gewesen sein.

Die Rettungshelfer kümmerten sich dann auch um das verletzte eineinhalb Jahre alte Mädchen. Ihre Verletzungen waren aber nicht so schwer, dass sie am Abend noch in Krankenhaus musste. Auch am Streit Beteiligte waren verletzt.

Nun ermittelt die Polizei. Sie bittet Personen, die den Vorfall beobachtet haben oder möglicherweise selbst Geschädigte geworden sind, sich unter der Telefonnummer 0821/323-2110 zu melden.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Was für die meisten völlig selbstverständlich ist, bedeutet für Menschen mit körperlicher Behinderung enorme Anstrengung: einen Schulabschluss erreichen, einen Job finden und selbstständig in einer eigenen Wohnung leben.

Die Stiftung Pfennigparade setzt sich dafür ein, die Lebenswelten von Menschen mit körperlicher Behinderung nachhaltig zu verbessern. In ihren Einrichtungen lernen, leben und arbeiten über 3000 Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org!

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)