NACHRICHTEN
27/12/2016 13:53 CET | Aktualisiert 28/12/2016 03:04 CET

"Routine braucht der Mensch eben auch": Berliner Pannenflughafen-Eröffnung verschiebt sich schon wieder

Und schon wieder: Die Eröffnung des Berliner Pannenflughafens wird verschoben
Fabrizio Bensch / Reuters
Und schon wieder: Die Eröffnung des Berliner Pannenflughafens wird verschoben

Diese Meldung hat es schon so oft gegeben, dass sie kaum neu erscheint. Und doch heißt es auch am Dienstag wieder: Die Eröffnung des Berliner Flughafens ist offiziell verschoben.

Ursprünglich sollte der Flughafen im Oktober 2011 öffnen. Zuletzt hieß es, der Berliner Pannenflughafen soll Ende 2017 endlich seine Pforten öffnen. Doch daraus wird schon wieder nichts, wie die "Bild" vermeldet. Die Zeitung beruft sich dabei auf Gesellschafter- und Flughafenkreise. Der Grund: Es soll Probleme mit der Elektrotechnik geben.

Für die Verschiebung soll es laut "Bild" außerdem einen geheimen Terminplan geben. Der werde erst in der zweiten Januar-Hälfte öffentlich.

Natürlich macht die erneute Verschiebung vor der Häme des Internets keinen Halt.

So schreibt zum Beispiel die NDR Sendung "extra 3" auf Twitter: "Ab dem wievielten Mal wird der Witz wieder lustig?"

Ein User schreibt auf Twitter: " In Homeland S05E11 ist der #BER schon in Betreib und die Serie fällt somit ins Science-Fiction Genre."

Ein anderer User verortet die (fiktive) Meldung, dass der Berliner Flughafen fertig ist unter Fake News: "Der #BER wird ... fertig. #FakeNewsChallenge"

Andere User verbinden die Eröffnung mit einer Hoffnung "Fertigstellung des Berliner Flughafens wurde erneut verschoben. Man hofft aber, zur Eröffnung Präsidentin Obama einladen zu können."

Und für manche User gehört die Nachricht einfach dazu: "Routine braucht der Mensch eben auch: Eröffnungstermin für den #BER wird erneut verschoben. Danke, das Jahr war ja aufregend genug."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Was für die meisten völlig selbstverständlich ist, bedeutet für Menschen mit körperlicher Behinderung enorme Anstrengung: einen Schulabschluss erreichen, einen Job finden und selbstständig in einer eigenen Wohnung leben.

Die Stiftung Pfennigparade setzt sich dafür ein, die Lebenswelten von Menschen mit körperlicher Behinderung nachhaltig zu verbessern. In ihren Einrichtungen lernen, leben und arbeiten über 3000 Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org!

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(mf)