POLITIK
26/12/2016 23:50 CET | Aktualisiert 27/12/2016 01:55 CET

Donald Trump: Verglich sein Stabschef ihn mit Jesus?

Der designiert US-Präsident Donald Trump
Carlos Barria / Reuters
Der designiert US-Präsident Donald Trump

Mal wieder gibt es einen Twitter-Skandal um Donald Trump - allerdings ist es diesmal nicht er selbst, sondern sein designierter Stabschef Reince Priebus, der für Empörung sorgt.

Der twitterte einen Weihnachtsgruß, der den Eindruck vermittelte, dass er in Trump einen neuen Jesus sieht.

"Vor über zweitausend Jahren wurde eine neue Hoffnung in die Welt geboren, ein Retter, der uns das Versprechen der Erlösung der Menschheit gab", steht in der Weihnachts-Nachricht, die Priebus zusammen mit Sharon Day, der stellvertretenden Vorsitzenden des Nationalkomitees der Republikaner verfasste.

"So, wie es die drei weisen Männer getan haben, kündigt dieses Weihnachten eine Zeit an, um die frohe Botschaft eines neuen Königs zu feiern."

"Was zur Hölle ist los mit euch?"

Nun ist nicht ganz klar, wen er mit dem "neuen König" meint. Allgemein wird Jesus so bezeichnet und Christen auf der ganzen Welt feiern an Weihnachten die "frohe Botschaft" seiner Ankunft.

Doch da Priebus ausdrücklich schreibt, dass dieses Weihnachten einen neuen König ankündige, entsteht der Eindruck, er beziehe sich nicht auf Jesus, sondern den designierten US-Präsidenten Donald Trump.

Mehr zum Thema: Donald Trump nach mutmaßlichem Anschlag in Berlin: "Müssen Terroristen auslöschen"

Der Immobilien-Milliardär als Erlöser der Menschheit? Trump-kritische Twitter-Nutzer waren der Ansicht, dass die Republikaner nun endgültig durchdrehen. "Ein neuer König? Seid ihr verrückt?", schrieb einer.

Ein Mitarbeiter des Gouverneurs von Ohio, John Kasich, schrieb an das Nationalkomitee der Republikaner: "Wir haben keinen König. Was zur Hölle ist los mit euch?"

Der Mini-Skandal weitete sich sogar derart aus, dass sich der Sprecher des Nationalkongresses der Republikaner bemüßigt sah, ein Statement auf CNN abzugeben. Er warf Trump-Gegnern vor, Weihnachten "politisieren" zu wollen. "Im christlichen Glauben ist Christus der König", sagte er dem Sender. Die Empörung über Priebus' Worte nannte er "traurig und enttäuschend".

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump

(mf)