NACHRICHTEN
25/12/2016 03:23 CET | Aktualisiert 26/12/2016 12:25 CET

Russisches Flugzeug stürzt ins Schwarze Meer

Eine fliegende Tupolew TU-154
dpa
Eine fliegende Tupolew TU-154

  • Über dem Schwarzen Meer ist ein Flugzeug abgestürzt

  • Niemand hat den Absturz überlebt

  • An Bord war ein bekannter russischer Chor, das Alexandrow-Ensemble

Am ersten Weihnachtsfeiertag ist ein russisches Flugzeug auf dem Weg nach Syrien über dem Schwarzen Meer abgestürzt. Die wichtigsten Informationen im Überblick:

Was genau ist passiert?

Die Maschine, eine Tupolew Tu-154, aus Moskau hatte in Sotschi eine Zwischenlandung eingelegt und war nach Militärangaben um 5.25 Uhr Ortszeit (3.25 Uhr MEZ) wieder gestartet.

Der Kontakt zu dem Flugzeug soll etwa zehn Kilometer nach dem Start über dem Meer abgerissen sein. Die Maschine setzte den Angaben nach kein Notsignal ab.

Was ist die Ursache?

Bei einem Flugmanöver im Steigflug könnte es ein "kritisches technisches Problem" gegeben haben, sagte ein nicht genannter Behördenvertreter der Agentur Interfax. Auch ein Fehler der Militärpiloten werde nicht ausgeschlossen, obwohl sie erfahren waren.

Routinemäßig gingen Ermittler auch dem Verdacht auf einen Anschlag nach.

Wer war an Bord?

An Bord waren nach offiziellen Angaben acht Mitglieder der Besatzung, neun Fernsehjournalisten der Sender NTW, Erster Kanal und Swesda, 64 Sänger und Tänzer des Alexandrow-Ensembles sowie Militärs und Beamte. Insgesamt 92 Menschen.

Der Chor habe nach Syrien fliegen sollen, um auf der russischen Luftwaffenbasis bei Latakia ein Neujahrskonzert zu geben. Das Alexandrow-Ensemble ist ein mehrfach ausgezeichneter Soldatenchor, der bereits 1928 gegründet wurde. Gründer war Alexander Alexandrow, der 1943 die Nationalhymne der Sowjetunion komponierte. Alexandrow starb 1946 in Berlin bei einer Auslandstournee mit seinem Chor.

Das ursprünglich aus einem Dutzend Soldaten bestehende Ensemble ist mit den Jahren größer geworden. Zu dem Chor gesellten sich ein Orchester und eine Tanzgruppe.

Es ist inzwischen das größte Militär-Künstlerensemble Russlands. Zum Repertoire gehören überwiegend Kirchenlieder sowie traditionelle russische Volkslieder und -tänze. Es handelt sich um Lieder russischer Komponisten, klassische Werke russischer und ausländischer Komponisten, aber auch um weltbekannte Meisterwerke der Popmusik.

Russland kämpft seit Herbst 2015 im Syrien-Krieg aufseiten des Präsidenten Baschar al-Assad. Zur Versorgung der Basis Hamaimim betreibt das Verteidigungsministerium einen regen Luftverkehr.

Was hat die Suche ergeben?

Etwa 3000 Rettungskräfte auf 27 Schiffen suchten die Küste vor dem Ferienort Sotschi im Süden Russlands ab. Bis zum Sonntagnachmittag wurden zehn Leichen geborgen.

Die Trümmer verteilten sich auf dem Wasser über mehrere Kilometer.

Wie reagiert Wladimir Putin?

Der russische Präsident Wladimir Putin hat für Montag einen landesweiten Tag der Trauer um die Opfer des Flugzeugabsturzes über dem Schwarzen Meer angeordnet. Er sprach am Sonntag den Familien und Freunden der Toten sein Beileid aus, wie der Kreml mitteilte.

"Es wird eine genaue Untersuchung der Ursachen der Katastrophe geben, und es wird alles getan, um den Familien der Toten Unterstützung zu gewähren", sagte der Präsident nach Angaben der Agentur Tass. Putin ordnete die Einsetzung einer Untersuchungskommission an.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(pb)