NACHRICHTEN
25/12/2016 11:04 CET | Aktualisiert 25/12/2016 11:05 CET

Nach Anschlag: Großer Besucherandrang auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz

Der Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz
dpa
Der Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz

Der nach dem Anschlag wiedereröffnete Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz erfreute sich an Heiligabend großen Zuspruchs.

So berichtet Klaus-Jürgen Meier, der Vorstandsvorsitzende der AG City und Vertreter des Handels, von einem starken Besucherandrang am Breitscheidplatz. "Es herrscht eine besinnliche Stimmung. Und die Anteilnahme nimmt immer mehr zu." Die Flächen mit Kerzen, Blumen und Karten, die Besucher in Trauer für die Opfer des Anschlags vom Montag hinterlassen, würden immer größer.

Mehr zum Thema: Berlin nach dem Anschlag: Der Terror hat sich mit der falschen Stadt angelegt

Der mutmaßliche Terrorist Anis Amri war am Montag am gleichen Ort mit einem Lastwagen in die Menge gerast. Dabei wurden zwölf Menschen getötet und mehr als 50 verletzt. Seit Donnerstag ist der Weihnachtsmarkt wieder geöffnet.

Weihnachtsmarkt hat noch bis zum 1. Januar öffnen

Er soll auch wie geplant bis zum 1. Januar geöffnet bleiben. Am 31. Dezember werde es noch einmal einen Gottesdienst geben, sagte Meier. Bei dem Jahresendgottesdienst, der traditionell vor allem für die Schausteller sei, werde natürlich auch der Opfer des Terroranschlags am Breitscheidplatz gedacht.

Meier berichtet auch von "einer großen Welle der Hilfsbereitschaft". Nach vielen Nachfragen von den Standbetreibern und Besuchern ist inzwischen ein Spendenkonto für Opfer und Angehörige eingerichtet worden.

Die drei Initiatoren, die Arbeitsgemeinschaft City, der Schaustellerverband Berlin und der Landesverband des Roten Kreuzes, wollen damit auch den Schaustellern helfen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(pb)