NACHRICHTEN
24/12/2016 10:47 CET | Aktualisiert 24/12/2016 11:01 CET

Terroranschlag: Verletzter Polizist kann Krankenhaus verlassen, alle Opfer identifiziert

Cristian Movio, hier noch im Krankenhaus
Handout . / Reuters
Cristian Movio, hier noch im Krankenhaus

Positive Nachrichten gibt es aus Mailand: Nach dem Schusswechsel mit dem mutmaßlichen Attentäter von Berlin, Anis Amri, darf der dabei verletzte italienische Polizist das Krankenhaus wieder verlassen. Cristian Movio gehe es sehr gut, sagte der Direktor des Krankenhauses in Monza am Samstag laut Nachrichtenagentur Ansa.

Am Nachmittag werde er entlassen. Er könne bald wieder arbeiten. Dem Polizisten wurde ein Projektil aus der Schulter operiert.

Alle Opfer identifiziert

Die Opfer des Terroranschlags von Berlin sind nach Angaben des Bundeskriminalamtes identifiziert. Unter den Toten seien sieben Deutsche sowie Menschen mit tschechischer, ukrainischer, italienischer, israelischer sowie polnischer Staatsangehörigkeit.

Angaben zu Geschlecht und Alter machte eine Sprecherin in Wiesbaden mit Verweis auf Persönlichkeitsrechte nicht. Kinder seien aber nicht unter den Getöteten.

Bereits zuvor war bekannt geworden, dass unter den Toten jeweils ein Pole, eine Italienerin, eine Israelin und ein Tscheche ist. Nach "Spiegel"-Informationen handelt sich um sechs Männer und sechs Frauen. Bei dem Attentat wurden zudem 53 Menschen teilweise lebensgefährlich verletzt.

Mann aus Observationsfotos meldet sich

Auch die Ermittler aus Berlin konnten Positives berichten: Nach der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera vor einem Berliner Moschee-Verein hat sich der Gezeigte nach Angaben der Polizei bei der Behörde gemeldet.

Es stehe eindeutig fest, dass es nicht der Terrorverdächtige Anis Amri gewesen sei, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mit.

Zuvor hatte der RBB berichtet, Amri sei auf Bildern vor und nach dem Terroranschlag an dem Salafisten-Treffpunkt in Moabit zu sehen. Der Chef des Landeskriminalamts, Christian Steiof, hatte das bereits am Freitag dementiert.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(sk)