LIFE
23/12/2016 11:13 CET | Aktualisiert 23/12/2016 12:17 CET

Diese Erfindung könnte dafür sorgen, dass Abertausende Prostituierte arbeitslos werden

Roboter könnten Prostituierte bald arbeitslos machen.
Getty
Roboter könnten Prostituierte bald arbeitslos machen.

Könnt ihr euch vorstellen, nicht mehr mit eurem Partner Sex zu haben, sondern mit einem Roboter, der aussieht wie ein Mensch?

Auf keinen Fall, sagt ihr jetzt? Dann wartet mal 30 Jahre ab.

Schon 2050 nämlich könnten wir öfter mit Robotern Sex haben als mit anderen Menschen. Dieser Überzeugung ist zumindest Zukunftsforscher Ian Pearson.

Der britische Wissenschaftler hat einen Bericht veröffentlicht, in dem er sich er sich mit der Zukunft unseres Liebeslebens beschäftigt.

Wird Sex mit Robotern bald völlig normal sein?

Er vertritt die These: Vibratoren seien im Grunde nichts anderes als roboterhafte Sexspielzeuge und die seien schließlich bereits seit einem Jahrhundert in regem Gebrauch. So wie sie würde etwa auch Virtual-Reality-Porno bald Mainstream werden.

Und eben auch: Geschlechtsverkehr mit menschenähnlichen Robotern.

Das eröffnet nicht zuletzt Singles und Kontaktscheuen neue Möglichkeiten - und macht gleichzeitig einem ganzen Berufszweig Konkurrenz: der Prostitution.

Sollte es tatsächlich bald möglich sein, Sex mit Robotern zu haben, wäre nicht auszuschließen, dass tausende Prostituierte auf einmal arbeitslos sind - schlicht, weil es einfachere - und dezentere - Wege gäbe, sich sexuell auszuleben.

Das älteste Gewerbe der Welt könnte also schon bald aussterben.

Wachsender Markt für Sexspielzeuge

Glaubt man David Levy, einem Experten für künstliche Intelligenz, wird es bereits kommendes Jahr humanoide Roboter geben, mit denen Menschen Sex haben können.

Er beschäftigt sich seit Jahren mit dem Einfluss von Robotern auf unser Sexualleben und hat zu dem Thema auch ein Buch geschrieben.

Levy stimmt mit seinem Kollegen Pearson darin überein, dass es Mitte des kommenden Jahrhunderts völlig normal sein wird, sexuelle Handlungen mit Robotern auszuführen und nicht mehr nur mit anderen Menschen.

Männer und Frauen seien ständig auf der Suche nach neuen Wegen, ihr Sexleben aufzupeppen, schreibt Pearson in seinem Bericht. Schon jetzt wachse der Markt für Sexspielzeuge jedes Jahr um sechs Prozent.

US-Unternehmen will Sexroboter kommendes Jahr auf den Markt bringen

Um dieser hohen Nachfrage gerecht zu werden, müsse sich das Angebot massiv erweitern. Und so auch Sexroboter mit aufnehmen.

Derzeit fänden die meisten Menschen die Vorstellung noch befremdlich, mit einer Maschine Sex zu haben, schreibt Pearson. Sobald aber ein paar anfangen würden, sich mit Robotern durch die Laken zu wälzen, würde sich die Technologie nach und nach weiterverbreiten, bis sich die Gesellschaft an sie gewöhnt habe.

Das kalifornische Unternehmen Abyss Creations hat bereits angekündigt, 2017 Roboter auf den Markt zu bringen, die Menschen so ähnlich sind, dass Sex mit ihnen durchaus möglich ist.

Dieser Mann wurde blind – wegen eines einfachen Fehlers, den viele jeden Abend machen

(glm)