NACHRICHTEN
23/12/2016 07:04 CET | Aktualisiert 23/12/2016 11:15 CET

Flugzeug-Entführung in Malta unblutig beendet

Der Afriqiyah Airways Airbus A320 landete unplanmäßig in Malta - eine Flugzeug-Entführung wird befürchtet
dpa
Der Afriqiyah Airways Airbus A320 landete unplanmäßig in Malta - eine Flugzeug-Entführung wird befürchtet

  • Airbus der libyschen Afriqiyah Airways wurde von zwei Personen entführt

  • 111 Passagiere waren an Board, sie wurden nacheinander freigelassen, letztendlich auch die Besatzung

  • Die Entführung endete somit unblutig

Die Flugzeugentführung in Malta ist unblutig beendet. Die Entführer und die letzten Crewmitglieder verließen das Flugzeug, wie der maltesische Regierungschef Joseph Muscat am Freitag auf Twitter mitteilte.

Zuvor war ein Flugzeug aus Libyen entführt und auf Malta gelandet. 118 Menschen waren zunächst an Board, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Lana am Freitag unter Berufung auf Kreise im Außenministerium.

Darunter waren auch zwei Entführer. Dies sagte am Freitag zudem ein Sprecher der maltesischen Regierung der Deutschen Presse-Agentur. Die libysche Nachrichtenseite Alwasat berichtete von einer Drohung mit einem Sprengsatz. Darüber habe der Kapitän den Tower auf Malta informiert. Ihre Quellen nannte die Seite nicht.

Am Freitag gegen 15.45 Uhr verließen die Entführer und die letzten Crewmitglieder das Flugzeug. Die Entführer wurden daraufhin der Polizei übergeben, durchsucht und in Gewahrsam genommen.

Passagiere wurden zuvor freigelassen

Zunächst durften 109 Passagiere den Airbus verlassen. Auf Fernsehbildern des maltesischen Staatsfernsehens war auch zu sehen, dass niemand mehr das Flugzeug verließ. Ein Mann machte an der Tür ein entsprechendes Zeichen mit den Händen.

Ein Mitarbeiter der Airline sagte dem arabischen Nachrichtenkanal Al-Arabija zudem, dass die Entführer nach Verhandlungen alle Passagiere aus dem Flugzeug entlassen würden. Nach bisherigen Informationen waren 111 Reisende (darunter wohl zwei Entführer) in der Maschine, darunter 82 Männer, 28 Frauen und ein Kind.

Was über die Entführer bekannt sein soll

Wie im Staatsfernsehen auch zu sehen war, trat einer der Entführer an die Flugzeugtür und hielt die alte libysche Flagge von Machthaber Muammar al-Gaddafi hoch.

Das passt zu Informationen von "The Times of Malta": Demnach sollen die Entführer Unterstützer des ehemaligen Machthabers Muammar al-Gaddafi sein - und zudem mit Handgranaten bewaffnet sein. Identität und Forderungen der mutmaßlichen Entführer blieben aber zunächst unbekannt.

Flugzeug hatte als Ziel Tripolis in Libyen und landete in Malta

Die Maschine startete am Freitagvormittag zu einem Inlandsflug von Sabha nach Tripolis. Die Zeitung "Malta Today" berichtete, bei dem Flugzeug handele es sich um einen Airbus A320.

Das Flugzeug stand eine Zeit lang mit laufenden Triebwerken auf der Landebahn in der maltesischen Hauptstadt Valletta, schrieb "Times of Malta" am Freitagmittag. Maltesische Soldaten hätten das Flugzeug großräumig umstellt, niemand habe sich bislang der Maschine genähert.

"Unregelmäßige Störung" am Flughafen in Malta

Der Malta International Airport bestätigte in einer ersten Mitteilung auf Twitter, es habe eine "unrechtmäßige Störung" am Flughafen gegeben. Weitere Details wurden nicht genannt.

Der Premierminister von Malta, Joseph Muscat, erklärte, es soll ein Flugzeug außerplanmäßig nach Malta umgeleitet worden sein. Es handele sich um eine möglicherweise entführte Maschine aus Libyen. Sicherheits- und Rettungskräfte stünden bereit.

Mehr zum Thema: Lkw-Anschlag: Anis Amri erschossen - so kam er nach Italien (News-Blog)https://www.huffingtonpost.de/2016/12/23/lkw-anschlag-oedemir-tunesien-anis-amir-news-blog_n_13809768.html?1482484728

Mit dpa-Material

(mf)