LIFE
22/12/2016 10:55 CET | Aktualisiert 22/12/2016 12:31 CET

Seit 30 Jahren lebt er allein im Wald – aber die meisten kennen nur das Dorf, das er gebaut hat

Wir liefen zwanzig Minuten durch den Wald und folgten dem selbstbemaltem Wegweiser, mit der Aufschrift Mariental. Als wir ankamen, sahen wir sieben hölzerne Kapellen, Gebetsgrotten und mehrere meterhohe Glockentürme. Die gesamten Bauten hat der Mann aus dem Wald selbst gezimmert.

Wir liefen weiter und kamen an hunderten Holzkreuzen vorbei. Zeitweise fühlten wir uns, als würden wir durch einen Friedhof laufen. Nach einer Weile trafen wir dann auf den Mann: Heinrich Maucher.

Mitten in einem Wald in Bayern liegt der Rückzugsort eines Einsiedlers. Seit über dreißig Jahren lebt er in dem Waldstück, das er selbst "Marientor" taufte.

Der 75-Jährige war leider nicht zu einem Interview bereit, also sprachen wir im nahegelegenen Dorf Baumgärtle mit einem Bruder der Ortskirche über das Leben des Heinrich Maucher.

Das Video oben gewährt einen Einblick in seine sonderbare Welt.


Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(jds)