NACHRICHTEN
21/12/2016 09:29 CET | Aktualisiert 22/12/2017 06:12 CET

So wenig bekommt Alec Baldwin als Trump-Imitator

Alec Baldwin parodiert Donald Trump in der Sendung

Mit seinen Trump-Parodien bringt Alec Baldwin (58, "Pearl Harbor") die Zuschauer regelmäßig zum Lachen und den zukünftigen US-Präsidenten auf die Palme - reich wird der Schauspieler damit aber nicht. Wie er der "New York Times" jetzt verraten hat, verdient er pro Auftritt als Donald Trump in der US-Show "Saturday Night Live" gerade einmal 1.400 Dollar (rund 1.345 Euro). Nicht gerade viel für einen berühmten Hollywood-Star.

Wirklich nötig hätte Baldwin eine bessere Gage freilich nicht. Er zählt seit Jahrzehnten zu den gefragtesten Schauspielern der Welt. Den Trump-Imitator macht er also nicht des Geldes wegen, sondern offenbar, weil es ihm Spaß macht. So sehr sogar, dass er auch in Zukunft mit den Parodien weitermachen will.

Wie sich Alec Baldwin und Donald Trump über Twitter anfeinden, sehen Sie hier im CLipfish-Video

Trump kann über die Parodien nicht lachen

h_weight: ["0","3","3","3","3","3","3"],

adURLData: "",

monetizer: 0,

displayad: 0,

pmode: 0,

fracautoplay: 0,

fracmouseover: 100,

volume: 100,

maxage: 0,

isRTL: false,

fallback: false,

layout: "indiv",

playercolor: "light",

playlist: "false",

autoplay: "mouse",

hideitems: "bottom",

color: "ffffff",

bgcolor: "ffffff",

bg: "08396A",

font: "arial",

userwidth: "100%",

publisher: "huffingtonpost",

dynmode: "manual",

dynusetypes: "",

mainteaser: 0,

search: "alec baldwin",

videos: "",

dovisible: false,

ignore: [""],

nocaplist: ""

}

Trump selbst findet Baldwins Auftritte übrigens überhaupt nicht lustig. Anfang Dezember twitterte er: "Habe gerade versucht 'Saturday Night Live' zu schauen - das kann man nicht mitansehen! Total voreingenommen, nicht lustig und die Parodie von Baldwin könnte gar nicht mehr schlechter werden. Traurig." Eine Kritik, die sich Baldwin offenbar nicht zu Herzen nimmt. Seine prompte Antwort: "Machen Sie Ihre Steuererklärung öffentlich und ich höre auf." Trump hatte sich während des Wahlkampfes geweigert, diese offenzulegen, wie es eigentlich für US-Präsidentschaftskandidaten üblich wäre.