LIFE
21/12/2016 06:35 CET | Aktualisiert 21/12/2016 11:51 CET

Narzissten und Psychopathen haben eine bestimmte Vorliebe beim Essen

Du bist, was du isst, heißt es. Wissenschaftler der Universität Innsbruck haben herausgefunden, dass hinter dieser Volksweisheit mehr steckt als gedacht.

Sie konnten nachweisen, dass es eine Verbindung zwischen Persönlichkeitseigenschaften und der Vorliebe für bestimmte Lebensmittel gibt.

Demnach haben Menschen, die bittere Lebensmittel bevorzugen, dunklere Persönlichkeitszüge. Damit ist gemeint, dass sie häufiger zu Psychopathie, Narzissmus und Machiavellismus - einem rücksichtslosen Streben nach Macht - neigen als Menschen, die Süßes bevorzugen.

Mehr zum Thema: Ist dein Partner ein Psychopath? Diese 10 Anzeichen verraten es

Bittere Lebensmittel beeinflussen die Persönlichkeit

Christina Sagioglou und Tobias Greitemeyer von der Uni Innsbruck haben insgesamt 953 Männer und Frauen in zwei Anläufen zu ihren Essgewohnheiten und Persönlichkeitsmerkmalen befragt.

In einer früheren Studie hatten sie bereits nachweisen können, dass bittere Geschmackserlebnisse Probanden dazu bringen können, andere strenger zu bewerten und feindseligere Reaktionen zu zeigen.

Wer Gin Tonic liebt, hat eine dunkle Persönlichkeit

Auf dieser Grundlage stellten die Forscher die Theorie auf, dass Menschen, die bittere Lebensmittel bevorzugen, durch diese ständig negativ beeinflusst werden und daher negativ assoziierte Persönlichkeitsmerkmale aufweisen.

Tatsächlich konnten Sagioglou und Greitemeyer belegen, dass Probanden, die Lebensmittel wie schwarzen Kaffee, Bier, dunkle Schokolade, Rettich oder Tonic Water lieben, häufiger eine feindselige Persönlichkeit aufwiesen. Einen besonders deutlichen Zusammenhang konnten die Forscher bei psychopathischen und alltagssadistischen Tendenzen feststellen.

Doch warum ist das so?

Aus der Wissenschaft ist bekannt, dass Geschmackserlebnisse im Mutterleib und während der frühen Kindheit die Vorliebe für bestimmte Lebensmittel ein Leben lang beeinflussen können.

Sagioglou und Greitemeyer gehen davon aus, dass Geschmackserfahrungen wiederum Einfluss auf die Persönlichkeit haben.

Mehr zum Thema: Die 9 wichtigsten Angewohnheiten von starken Persönlichkeiten

Bittere Lebensmittel sind wie eine Achterbahnfahrt

Und noch etwas könnte den Zusammenhang erklären: In der Natur sind giftige Pflanzen besonders häufig bitter.

Bittere Lebensmittel zu essen, könne laut Sagioglou mit einer Achterbahnfahrt verglichen werden, “bei der Personen an etwas Spaß haben, das Angst macht.”

Die Ergebnisse wurden 2015 im Fachmagazin “Appetite” veröffentlicht.

Psychologin erklärt, warum wir gute Nachrichten brauchen

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(vr)