LIFE
21/12/2016 10:22 CET | Aktualisiert 21/12/2016 10:24 CET

10 Angewohnheiten von Menschen in den glücklichsten Beziehungen

iStock

Glückliche Beziehungen entstehen nicht durch Zufall. Es braucht dafür zwei emotional gesunde, liebende Menschen, die entschlossen sind, die bestmöglichen Partner zu sein.

Wir haben Beziehungsexperten gebeten, uns zu berichten, wie die glücklichsten Paare, mit denen sie bisher gearbeitet haben, so glücklich bleiben und ihre Verbindung stetig stärken. Das sind ihre Antworten:

1. Sie geben ihren Partnern zur Begrüßung und zum Abschied einen Kuss.

"Das ist alles andere als eine bedeutungslose Angewohnheit. Diese Geste stellt sicher, dass eine Verbindung entsteht, wenn auch nur für einen Moment, mindestens zweimal am Tag. Viele Menschen in unglücklichen Beziehungen sagen, dass sie sich nicht mehr daran erinnern können, ab wann die Begrüßungs- und Abschiedsküsse nicht mehr existierten.

Es gab sie nicht mehr, einfach so. Wenn man sich die Mühe macht, seinem Partner in die Augen zu schauen und ihm dann einen Kuss zu geben, dann zeigt das, dass der Beziehung eine gewisse Priorität eingeräumt wird, selbst an stressigen Tagen." – Dr. Samantha Rodman, Psychologin und Beziehungscoach

2. Sie sind bei Komplimenten sehr großzügig.

"Jeder Mensch braucht Komplimente, besonders von den Partnern. Man kann gar nicht zu viele ehrliche Komplimente geben, ganz gleich, ob man seit fünf oder 50 Jahren zusammen ist. Das können ganz einfache Dinge sein, wie zum Beispiel: "Heute siehst du besonders toll aus!" oder auch etwas wie "Ich war heute so stolz auf dich, als du deinem Sohn so einen guten Rat gegeben hast!" – Pepper Schwartz, Professorin für Soziologie und Sexologin

3. Sie sind nicht immer derselben Meinung, aber sie streiten fair.

"Wenn Partner immer derselben Meinung sind, dann sind sie entweder nicht ehrlich oder nicht menschlich. Verschiedener Meinung zu sein ist kein typisches Problem einer Ehe – es ist ganz normal. Problematisch kann jedoch die Art und Weise sein, wie Menschen in Beziehungen mit ihren Meinungsverschiedenheiten umgehen.

Streitigkeiten sind Möglichkeiten, die Kommunikationsfähigkeit und das Schlichten zu trainieren und aufzubauen. Man muss die Meinungsverschiedenheiten genau betrachten und darauf achten, welche schlechten Angewohnheiten die Partner haben, wenn sie nicht einer Meinung sind.

Fallen sie sich ins Wort? Werden sie wütend? Brüllen sie? Fluchen sie? Gehen sie einfach weg? Jeder Partner sollte eine Liste mit seinen schlechten Angewohnheiten zusammenstellen und zukünftige Meinungsverschiedenheiten dazu nutzen, diese Angewohnheiten zu vermeiden, anders zu reagieren und besser zu kommunizieren." – Kurt Smith, Therapeut, der sich auf die Beratung von Männern spezialisiert hat

4. Sie konzentrieren sich auf die Dinge, die sie an ihrer Beziehung mögen und nicht darauf, was ihnen nicht gefällt.

"Dieser positive Blickwinkel ist ein Trend bei besonders glücklichen Paaren, das zeigt die jahrzehntelange Forschung des Gottman Institutes. Es bringt Wärme, Freundschaft und das Gefühl, vom Partner ehrlich gemocht zu werden.

Es bedeutet nicht, dass alle Prinzipien über Bord geworfen werden, aber selbst wenn diese Paare auf Probleme stoßen, begegnen sie ihnen mit Humor und bemühen sich, einen Kompromiss zu finden, mit dem sie ihrem Partner auch weiterhin mit viel Achtung begegnen können." – Kari Carroll, Paartherapeutin

5. Hin und wieder tauschen sie auch in der Öffentlichkeit Zärtlichkeiten aus.

"Die Kinder finden es ekelhaft, aber es funktioniert. Die glücklichsten Paare haben keine Angst vor öffentlichen Liebesbekundungen. Also nur zu, haltet Händchen beim gemeinsamen Stadtbummel und kuschelt euch im Kino aneinander, auch wenn andere Freunde dabei sind. Diese kleinen Gesten können den großen Unterschied ausmachen." – Aaron Anderson, Ehe- und Familientherapeut

6. Sie erwarten nicht, dass der Partner Gedanken lesen kann.

"Die glücklichsten Paare, denen wir begegnen, sagen in ihren Beziehungen, was sie sich wünschen und brauchen und sie hören einander zu. Darauf zu pochen und zu erwarten, dass jemand anders immer genau weiß, was man sich wünscht und braucht, ist der direkte Weg in die Katastrophe.

Die glücklichsten Paare sprechen gerne über ihre Bedürfnisse und schätzen dabei auch unterschiedliche Wünsche. Sie erwarten nicht, dass der "Seelenverwandte" auch ohne Worte versteht, was man sich wünscht und verstehen, wenn seine oder ihre Bedürfnisse ganz anders gelagert sind." – Dr. Danielle Harel, Sexual- und Beziehungscoach

7. Sie nehmen sich die Zeit, ihre Beziehung immer wieder neu zu beleben und machen das zu einer Priorität.

"Sie verstehen, dass in langjährigen Beziehungen der Sex und gegenseitige Zuneigung nicht einfach so geschehen. Paare müssen Engagement zeigen und ihre Verbindung zueinander immer wieder stärken. Zu Beginn einer Beziehung können Paare oft die Hände gar nicht voneinander lassen. Später dann können sie ihre Hände kaum von ihrem Handy oder dem Computer lassen.

Paare, die die gemeinsame Zeit zu einer obersten Priorität machen, gegenseitige Zuneigung zeigen und mit sowie um den Sex herum immer mehr wachsen, führen die glücklichsten Beziehungen." – Celeste Hirschman, Sexual- und Beziehungscoach

8. Sie lachen zusammen – oft.

"In einer Beziehung geschieht es sehr schnell, dass man sich nur noch über die alltäglichen Dinge unterhält und lustige Anekdoten eher mit guten Freunden oder Arbeitskollegen teilt. Wenn Paare nicht mehr miteinander lachen, dann läuft die Beziehung Gefahr, jeden Geist und alle Freude zu verlieren." – Dr. Samantha Rodman

9. Sie sprechen über ihre Finanzen.

"Über das Geld zu streiten, ist einer der Hauptgründe für eine Scheidung. Leider vermeiden es viele Paare, über Geld zu sprechen, bis sie finanzielle Probleme haben, die so groß sind, dass man sie nicht länger verdrängen kann. Über Geld zu sprechen, bevor es zu einem großen Problem wird, ist eines der besten und wirkungsvollsten Rezepte für eine lange und glückliche Ehe."– Kurt Smith

10. Im Zweifel für den Partner.

"Wenn Menschen in Beziehungen Probleme haben, dann erscheint es nicht selten so, als würde der Partner in einer völlig anderen Mannschaft spielen. Führt euch vor Augen, dass ihr im selben Team seid und dass euch etwas aneinander liegt. Dem Partner den Vertrauensbonus zu geben, ist eine große Stärke in einer glücklichen Beziehung." – Dr. Marie Land, Psychologin

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei der Huffington Post USA und wurde von Cornelia Lüttmann aus dem Englischen übersetzt.

So viel Sex braucht eure Beziehung

(glm)