POLITIK
19/12/2016 19:43 CET | Aktualisiert 21/12/2016 05:33 CET

Donald Trump nach mutmaßlichem Anschlag in Berlin: "Müssen Terroristen auslöschen"

Der US-Präsident Donald Trump
DON EMMERT via Getty Images
Der US-Präsident Donald Trump

Nach dem mutmaßlichen Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hat der künftige US-Präsident Donald Trump Konsequenzen gefordert: "Heute gab es Terroranschläge in der Türkei, in der Schweiz und in Deutschland", schrieb er bei Twitter. "Es wird immer schlimmer. Die zivilisierte Welt muss ihr Denken verändern."

So nebulös die Aussage klingen mag, so lässt sie doch den Schluss zu, dass Trump sich und seine Politik der Abschottung bestätigt sieht.

Trump: "Terroristen müssen vom Angesicht der Erde ausgelöscht werden"

Weiter sagte er: "Unsere Herzen und Gebete sind bei den Lieben der Opfer des furchtbaren Terroranschlags in Berlin. Unschuldige Zivilisten sind in den Straßen ermordet worden als sich darauf vorbereiteten, Weihnachten zu feiern."

"Der IS und andere islamistische Terroristen schlachten immer noch Christen in deren Gemeinden und Andachtsorten ab - das ist Teil ihres weltweiten heiligen Krieges."

"Diese Terroristen und deren regionale und weltweite Netzwerke müssen vom Angesicht der Erde ausgelöscht werden - eine Mission, die wir mit allen friedensliebenden Partnern ausführen werden."

Mehr zum Thema: "Barbarischer Anschlag": So reagieren deutsche Politiker auf die mutmaßliche Attacke in Berlin

Am Montagabend war noch nicht bekannt, ob es sich bei der Tragödie in Berlin wirklich um einen Anschlag oder einen Unfall handelt. Dem künftigen US-Präsidenten war das aber völlig egal.

In unserem Live-Blog informieren wir über alle aktuellen Geschehnisse vom Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz.

(mf)