NACHRICHTEN
20/12/2016 12:06 CET | Aktualisiert 21/12/2017 06:12 CET

Der Geschenketisch bleibt leer: Diese Promis verzichten auf Geschenke zu Weihnachten

imago/APP-Photo
Macht den Geschenkestress nicht mit: Oliver Berben

Alle Jahre wieder die gleiche Frage: Was schenke ich meinen Lieben nur zu Weihnachten? Wie wäre es einfach mit nichts? Immer mehr entsagen sich bewusst dem alljährlichen Geschenkestress. Da machen auch die Promis keine Ausnahme.

Es geht nicht um die große Schenkerei

Wie die Promis in diesem Jahr Weihnachten feiern, sehen Sie hier im Video auf Clipfish

"Wir haben damit vor langer Zeit aufgehört", erklärt etwa Moderator und Sänger Florian Silbereisen (35, "Vorsicht unzensiert!") spot on news. "Außer meine Neffen und Nichten, die erwarten natürlich, dass ich dem Christkind etwas aufschreibe. Und die freuen sich dann, wenn der Onkel Flori heimkommt."

maxage: 0,

isRTL: false,

fallback: false,

layout: "indiv",

playercolor: "light",

playlist: "false",

autoplay: "mouse",

hideitems: "bottom",

color: "ffffff",

bgcolor: "ffffff",

bg: "08396A",

font: "arial",

userwidth: "100%",

publisher: "huffingtonpost",

dynmode: "manual",

dynusetypes: "",

mainteaser: 0,

search: "Weihnachten",

videos: "",

dovisible: false,

ignore: [""],

nocaplist: ""

}

Auch bei Produzent und Regisseur Oliver Berben (45, "Terror - Ihr Urteil") werden nur noch die Jüngsten beschenkt. "Für Kinder finde ich es schön, aber diese manische Idee, zu einem bestimmten Zeitpunkt jemandem etwas schenken zu müssen, nur weil es dieser Zeitpunkt ist", damit könne er nichts anfangen. "Ich probiere immer etwas zu schenken, wenn mir einfällt, dass es etwas Schönes ist", führt der Sohn von Schauspielerin Iris Berben (66) weiter aus.

Weihnachten gehe es nicht um die große Schenkerei, betont auch Schauspieler Christian Kohlund (66, "Die Schwarzwaldklinik"). "Das haben wir uns abgewöhnt. Wir überraschen uns lieber während des Jahres mal, anstatt diesen ganzen Wahnsinn da mitzumachen."

Eine Kleinigkeit reicht auch

Schlagerstar Heino (78, "Mit weihnachtlichen Grüßen") und seine Frau Hannelore sind sich gegenseitig Geschenk genug. "Die Hannelore ist ein Geschenk für mich und ich bin ein Geschenk für die Hannelore", erklärt Heino. "Wir haben mal gemeinsam ausgemacht, dass wir uns nicht immer etwas schenken. Ich habe sowieso einen schlechten Geschmack. Die Hannelore hat schon zu mir gesagt: 'Bitte schenke mir keinen Schmuck. Wenn ich Schmuck haben will, dann kaufe ich den, packe ihn ein und sage, dass hast du mir geschenkt.' Wir haben ja alles. Deshalb macht es eine Kleinigkeit oft auch."