NACHRICHTEN
20/12/2016 09:55 CET | Aktualisiert 20/12/2016 14:35 CET

Nichts aus Nizza gelernt? Französische Politiker schockiert über Sicherheit auf Berliner Weihnachtsmärkten

Frankreich findet: Der Berliner Weihnachtsmarkt war eindeutig nicht ausreichend geschützt
Pawel Kopczynski / Reuters
Frankreich findet: Der Berliner Weihnachtsmarkt war eindeutig nicht ausreichend geschützt

Haben die Verantwortlichen des Berliner Weihnachtsmarktes nichts aus dem Anschlag in Nizza gelernt? Französische Politiker haben da ihre Zweifel.

Berlin habe überhaupt nichts gelernt, glaubt Alain Fontanel, oberster Stellvertreter des Bürgermeisters der Stadt Straßburg.

Kurz vor dem Anschlag in Berlin besuchte eine Delegation von Politikern aus Straßburg Berliner Weihnachtsmärkte, um sich über die Sicherheitsvorkehrungen zu informieren und womöglich noch etwas zu lernen, berichtet das Nachrichtenportal "France Info".

Dabei seien die Besucher erschrocken darüber gewesen, wie klein das Aufgebot der Polizei dort war.

➨ Zum Thema: Als Reaktion auf Berlin - Polizei will Personal auf Weihnachtsmärkten aufstocken

"Wir waren betroffen von der Tatsache, dass die Sicherheitsmaßnahmen viel geringer waren, als in Straßburg", sagte der Straßburger Fonatnel.

Diese Bemerkungen bestätigte auch ein Zeuge des Attentates von Berlin, der die Effizienz des Sicherheitssystems ebenfalls anzweifelt.

Der "Huffington Post" sagte der Mann aus dem britischen Birmingham, seiner Meinung nach gebe es viel zu wenige Barrieren, die den Weihnachtsmarkt schützen könnten.

Er glaubt, ein solches Attentat hätte in Birmingham nicht passieren können. Dort seien überall große Betonblöcke an sensiblen Orten aufgestellt.

➨ Zum Thema: Nach Berlin-Anschlag: So fahrlässig schürt Frauke Petry jetzt Angst

In Frankreich hat das Attentat gleichzeitig die Erinnerung an das Nizza-Attentat wieder wachgerufen. Straßburg etwa bereitete sich deshalb auch intensiv auf die Weihnachtsmarkt-Saison vor - aber auch die Hauptstadt Paris.

60 Betonklötze schützen Weihnachtsmarkt in Paris

Um eine Attacke eines rammenden Fahrzeugs abzuwehren, ist das Zentrum Straßburgs vollständig abgeriegelt. Ein halbes dutzend Zugänge, Brücken und Übergange ist für Fahrzeuge geschlossen worden, Verkehr und Parkplätze wurden mit drastischen Maßnahmen eingeschränkt. Von Außerhalb ist der Zugang zum Stadtzentrum auf fünfzehn Checkpoints beschränkt.

Für den Weihnachtsmarkt in Paris haben die französischen Behörden ähnliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Laut einer Mitteilung der Nachrichtenseite "BFMTV" sind fast 60 Betonklötze von je 1,5 Tonnen Gewicht rund um den Platz des Weihnachtsmarkt aufgebaut worden, zusätzlich sind Videokameras und Wachpersonal überall präsent.

Dieser Text erschien im Original beiHuffington Post France und wurde von Hanna Weil aus dem Französischen übersetzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Was für die meisten völlig selbstverständlich ist, bedeutet für Menschen mit körperlicher Behinderung enorme Anstrengung: einen Schulabschluss erreichen, einen Job finden und selbstständig in einer eigenen Wohnung leben.

Die Stiftung Pfennigparade setzt sich dafür ein, die Lebenswelten von Menschen mit körperlicher Behinderung nachhaltig zu verbessern. In ihren Einrichtungen lernen, leben und arbeiten über 3000 Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org!

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

N24 berichtet live vom Tatort aus Berlin - die Sendung macht die Zuschauer wütend