NACHRICHTEN
20/12/2016 03:10 CET | Aktualisiert 20/12/2016 09:24 CET

Zeuge hilft der Polizei, den angeblichen Berliner Lkw-Fahrer zu fassen

Nach dem mutmaßlichen Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz gingen zahlreiche Notrufe bei der Polizei ein: Augenzeugen berichteten, was sie gesehen hatten.

Sie schilderten den Polizisten ein schreckliches Bild mit zahlreichen Toten und Verletzten. Und versuchten alles, um zur Ergreifung des Täters beizutragen.

Ein Zeuge verfolgte den angeblich flüchtigen Lkw-Fahrer zu Fuß und führte die Polizei so zu dem mutmaßlichen Täter (Zusammenfassung im Video oben).

Der Lkw fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf dem Hauptweg zwischen den Buden auf den Markt. Nach rund 50 Metern am Ausgang des Weihnachtsmarktes kam der Lastwagen zum Stehen. Der Fahrer versuchte anschließend zu fliehen. Er soll aus der Fahrerkabine gesprungen und die Straße in Richtung des Berliner Tiergartens entlang gelaufen sein.

Mehr zum Thema: Liveblog zum mutmaßlichen Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Berlin

Mehrere Zeugen meldeten der Polizei die Flucht. Ein Mann lief dem Verdächtigen hinterher. Laut Medienberichten über eine Strecke von mehr als zwei Kilometern. Er hielt aber einen Sicherheitsabstand. Während der Verfolgung war er ständig mit der Polizei durch sein Smartphone verbunden. Er sagte den Polizisten ständig, wo sich der Verdächtige gerade befand.

Wie die "Welt" berichtet, kennt die Polizei die Identität des Zeugen. Der möchte aber anonym bleiben.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(vr)