NACHRICHTEN
19/12/2016 11:21 CET | Aktualisiert 19/12/2016 12:32 CET

Wir haben ein Problem mit sexueller Gewalt in Deutschland - mit Flüchtlingen hat das aber nichts zu tun

Liebe Panikmacher, es reicht mir.

Es vergeht kaum ein Tag, an dem mir nicht einer von euch weismachen will, dass ich auf der Straße nicht mehr sicher bin. Dass ihr eure Frauen und Kinder nicht mehr auf die Straße lasst.

"Unsere Frauen und Töchter bekommen zunehmend Angst vor sexuellen Übergriffen", sagte sogar der bayerische Finanzminister Markus Söder.

Der Grund: Flüchtlinge.

Es gibt Situationen, in denen sich fast alle Frauen unsicher fühlen, da gebe ich euch recht. Aber ich kenne keine Frau, die sich jetzt unsicherer auf den deutschen Straßen fühlt als noch vor eineinhalb Jahren.

Liebe Panikmacher, lasst diese Angstmacherei endlich sein.

Denn es gibt keinen Beweis dafür, dass wir jetzt mehr Angst haben müssen als vor ein paar Jahren. Natürlich sind die Taten der vergangenen Wochen schrecklich und durch nichts zu entschuldigen.

Deshalb aber alle Migranten unter Generalverdacht zu stellen ist einfach nur falsch. Es gibt keine einzige BKA-Statistik die belegt, dass sexuelle Übergriffe durch Flüchtlinge gestiegen sind.

Mit dieser Angstschürerei lenkt ihr nur davon ab, dass Frauen tatsächlich eine Begründung haben sich auf deutschen Straßen in gewissen Situationen nicht sicher zu fühlen – aber aus einem ganz anderen Grund.

Keine meiner Bekannten und Freundinnen hatte je ein Problem mit Übergriffen von Flüchtlingen. Doch fast alle haben schon leichtere oder schwerere Übergriffe im Alltag erlebt, sie wurden betatscht, bekamen übergriffige Angebote von Kollegen oder Vorgesetzten - oder wurden Opfer sexueller Gewalt.

Viele von euch werden jetzt abschalten. Weil ihr es nicht hören wollt.

Wir haben ein Problem mit sexueller Gewalt in Deutschland. Aber das hat nichts mit Flüchtlingen zu tun.

Es ist ein Problem unserer westlichen, ja angeblich ach so modernen Gesellschaft.

Jeder vierte Deutsche findet Vergewaltigungen laut einer aktuellen EU-Studie unter gewissen Umständen gerechtfertigt. 13 Prozent der deutschen Frauen haben schon einmal sexuelle Gewalt erlebt – diese Zahl stammt wohlgemerkt aus dem Jahr 2004.

Wir haben ein Problem, das viel tiefer geht.

Aber das haben wir seit Jahrzehnten. Der einzige Grund, wieso sich eine Frau jetzt auf einmal unsicherer fühlen könnte, ist die Angst, die im Moment von vielen Medien, bestimmten Politikern und Drogeriemärkten, die Pfefferspray an der Kasse anbieten, verbreitet wird.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Sprache verbindet. Daher bietet GermanNow! e.V. kostenlose Deutschkurse für geflüchtete Menschen in Notunterkünften an. Durch Spenden kann die Organisation Unterrichtsmaterialien und Pädagogik-Crashkurse für die ehrenamtlichen Lehrer finanzieren.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(mf)