NACHRICHTEN
19/12/2016 10:42 CET | Aktualisiert 19/12/2016 12:19 CET

Nach Anne Frank-Enthüllung: Niels Ruf irritiert mit einem Nazi-Post auf Facebook

Niels Ruf irritiert seine Fans mit einem Nazi-Post auf Facebook
MATHIS WIENAND VIA GETTY IMAGES/Facebook/NielsRuf
Niels Ruf irritiert seine Fans mit einem Nazi-Post auf Facebook

Vor wenigen Tagen hat die Anne-Frank-Stiftung enthüllt, dass die Familie des Mädchens möglicherweise nicht an die deutschen Besatzer verraten wurde, wie man bisher annahm. Denkbar sei, dass das Mädchen im Zuge einer Suche nach illegalen Arbeitern entdeckt wurde.

Das nahm der Moderator Niels Ruf wohl zum Anlass, um mit einem eigenen Post zu Anne Frank die sozialen Netzwerke ein wenig aufzumischen und sein Image als mehr oder weniger scharfzüngiger Provokateur zu polieren.

Der Moderator veröffentlichte am Sonntag ein Bild des SS-Oberscharführers und Polizisten Karl Josef Silberbauer, der an der Verhaftung Anne Franks und ihrer Familie beteiligt war.

Zu dem Bild schrieb Ruf: "Jetzt fühlt es sich sofort nur noch halb so schlimm an, 1 Deutscher zu sein."

Was wollte Niels Ruf damit sagen? Wollte er darauf hinweisen, dass Silberbauer Österreicher ist und dass wenigstens bei der Verhaftung von Anne Frank nicht alle Verantwortung den deutschen Beamten anzulasten sei?

Die Fans waren verwirrt

Die Facebook-Nutzer reagierten dann auch ein wenig irritiert auf den merkwürdigen Beitrag. Einer fragte verwirrt: "Weil der Typ ein Österreicher war?"

Welche Absicht Ruf mit dieser Aussage und dem Bild verfolgte, war also selbst den Fans des Moderators nicht klar. Auch das Online-Portal "Promiflash" war ratlos, was Ruf mit diesem Post sagen wollte: "Möchte sich der Autor also von dem Nazi distanzieren oder will er wohl nur provozieren?"

Vermutlich sollte der Post nur eines erreichen: Aufmerksamkeit erregen.

Wollte Ruf eine Enthüllung der Anne-Frank-Stifung nutzen?

Die Geschichte des jüdischen Mädchens Anne Frank ist weltbekannt. Sie hatte sich in Amsterdam mit ihrer Familie vor den Nationalsozialisten versteckt, bis der Sicherheitsdienst sie im August 1944 entdeckt und verhaftet hat.

Die neueste Enthüllung der Anne-Frank-Stiftung nahm Ruf wohl zum Anlass, um einmal mehr zu provozieren.

Am Ende kam dabei nicht mehr heraus als ein weiterer geschmackloser Facebook-Post.

Mehr zum Thema: Nach geschmacklosem Tweet zu Roger Cicero: Niels Ruf pöbelt gegen eigene Fans

Auch auf HuffPost:

Sie ist "die hässlichste Frau der Welt" - das hat sie

aus sich gemacht

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Was für die meisten völlig selbstverständlich ist, bedeutet für Menschen mit körperlicher Behinderung enorme Anstrengung: einen Schulabschluss erreichen, einen Job finden und selbstständig in einer eigenen Wohnung leben.

Die Stiftung Pfennigparade setzt sich dafür ein, die Lebenswelten von Menschen mit körperlicher Behinderung nachhaltig zu verbessern. In ihren Einrichtungen lernen, leben und arbeiten über 3000 Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org!

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(vr)