LIFE
19/12/2016 06:22 CET | Aktualisiert 19/12/2016 06:38 CET

Keiner wollte mit ihm in einem Zimmer schlafen - also stellte er nachts eine Kamera auf

Es gibt Menschen, die sich ins Bett legen, einschlafen und von denen man bis zum Morgen keinen Mucks mehr hört.

Und dann gibt es die anderen. Die sich hin und her wälzen, um sich treten, dem anderen die Decke wegziehen, schlafwandeln.

Die Schlimmsten aber sind die, die im Schlaf reden. Jede Nacht. Zu ihnen gehört Adam Rosenberg. Über Jahre wurde der amerikanische Filmemacher von Freunden darauf angesprochen, welch seltsame Laute er denn bitte nachts von sich gebe.

Irgendwann kam der Punkt, an dem er es nicht länger ertrug, im Unklaren zu sein. Er wollte wissen, mit welchem Gebrabbel er seine Mitschläfer belästigte.

Ein Jahr lang zeichnete Rosenberg seinen Schlaf auf

Also installierte er ein Aufnahmegerät neben seinem Bett und zeichnete ein Jahr lang auf, was nachts in seinem Schlafzimmer geschah.

Das Ergebnis ist ziemlich unterhaltsam - und Rosenberg entschied sich, auch die Öffentlichkeit an seinen Mitternachtsmonologen teilhaben zu lassen - in Form des Videos, das ihr oben seht.

Ärzte bezeichnen das Sprechen während des Schlafs als Somniloquie. Die Bandbreite reicht vom Ausstoßen undifferenzierter Laute bis zur Aussprache von Worten und teils ganzen Sätzen.

Gewöhnlich tritt das Sprechen beim Wechsel zwischen verschiedenen Schlafphasen auf.

Gewöhnlich hört das Sprechen während des Schlafs in der Pubertät auf

Spricht der Schlafende während des sogenannten REM-Schlafs, also der Phase, in der er träumt, verbalisiert er auch geträumte Sätze.

Mehr zum Thema: Was mit Kindern passiert, die nicht alleine schlafen lernen

Somniloquie tritt bei etwa 50 Prozent aller Kinder auf und hört in der Pubertät meistens auf. Sie kann aber auch im Erwachsenenalter noch auftreten. So sprechen etwa fünf Prozent der Erwachsenen im Schlaf.

Für den Betroffenen ist Somniloquie harmlos - die Leidtragenden sind meist die, die mit ihm das Bett teilen. Wie Rosenberg zeigt, kann aber so eine nächtliche Geräuschkulisse auch recht unterhaltsam sein.

Mehr von Rosenberg findet ihr auf seiner Facebook-Seite und auf Vimeo.

(glm)