LIFE
18/12/2016 05:32 CET

Forscher machen einen erstaunlichen Knochenfund - er könnte Märchen wahr werden lassen

Forscher machten einen überraschenden Fund (Symbolbild)
LuFeeTheBear via Getty Images
Forscher machten einen überraschenden Fund (Symbolbild)

Einhorn-Fans müssen jetzt ganz stark sein.

Russische Paläontologen entdeckten bei Ausgrabungen kürzlich den Schädel eines Tieres, der rund 29.000 Jahre alt ist. Sie gehen davon aus, dass es sich dabei um den Schädel eines Elasmotherium Sibiricum unicorns, eines urzeitlichen Einhorns handelt. Über ihr Fundstück berichteten sie nun in dem US-Amerikanischen Forschermagazin "American Journal of Applied Sciences".

Doch diese Einhörner, wenn man sie denn so nennen will, sahen ganz anders aus als gemeinhin angenommen. Der Paläontologen zufolge waren sie 4,5 Meter lang und hatten struppiges Fell. Und nein, sie haben weder geglitzert noch konnten sie fliegen. Das wäre mit ihrem stolzen Körpergewicht von 4,5 Tonnen auch schwierig geworden.

Wenn man ehrlich ist, handelte es sich bei dem Tier also eher um eine Form des Nashorns als des Einhorns. Aber immerhin, es hatte ein Horn auf dem Kopf und es hat wirklich existiert.

Alle Einhorn-Fans dürfen sich also zumindest in gewisser Hinsicht bestätigt fühlen.

Mehr zum Thema: An die armen Menschen, die keine Einhörner mögen: Ihr tut mir leid


Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png