NACHRICHTEN
18/12/2016 16:41 CET | Aktualisiert 19/12/2016 01:47 CET

Erneute Tret-Attacke: Mann springt Frau in Hamburg in den Rücken

dpa

  • In Hamburg hat ein Mann einer Frau auf einem Marktplatz brutal in den Rücken getreten

  • Die 57-Jährige erlitt erhebliche Verletzungen

  • Sie vermutet, dass der Täter den Fall des Berliner U-Bahn-Treters aus dem Fernsehen kannte

Der Hauptverdächtige der brutalen Trittattacke in einem Berliner U-Banhof wurde am Samstag festgenommen. Doch die Serie an vergleichbaren Taten reißt nicht ab.

Wie am Sonntag bekannt wurde, attackierte ein 39-Jähriger eine Frau am Dienstag in Hamburg von hinten. Ähnliche Fälle hatte es nach der Tat in Berlin bereits in München und Stuttgart gegeben.

Ohne erkennbaren Grund sprang der Täter einer 57-jährigen Frau auf dem Marktplatz in Hamburg-Billstedt in den Rücken.

"Ich muss mich in der Luft noch gedreht haben, jedenfalls bin ich dann an einem Marktstand auf den Hinterkopf geknallt", sagte das Opfer Anke H. dem "Hamburger Abendblatt".

Vermutung: Der Täter kannte den Berliner Fall

Sie sagte der Zeitung zudem, dass der Mann "hoch aggressiv" gewesen wäre und vermutet, dass er "den Vorfall in Berlin aus dem Fernsehen kannte".

Bei der Attacke erlitt sie erhebliche Verletzungen, unter anderem brach sie sich das Handgelenk. Sie wurde deshalb im Krankenhaus behandelt.

Griff der Täter aus Frust die 57-Jährige an?

Nach Ermittlungen der Polizei habe der Täter vor der Attacke andere Frauen in Tatortnähe um Geld angebettelt. Er wurde aber abgewiesen. Möglicherweise aus Frust kam es dann zur Attacke gegen die 57-Jährige.

Anders als in Berlin hielten Passanten den Täter fest und übergaben ihn der Polizei. Diese behandelte den Mann erkennungsdienstlich, ließ den 39-Jährigen aber anschließend wieder auf freien Fuß. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Was für die meisten völlig selbstverständlich ist, bedeutet für Menschen mit körperlicher Behinderung enorme Anstrengung: einen Schulabschluss erreichen, einen Job finden und selbstständig in einer eigenen Wohnung leben.

Die Stiftung Pfennigparade setzt sich dafür ein, die Lebenswelten von Menschen mit körperlicher Behinderung nachhaltig zu verbessern. In ihren Einrichtungen lernen, leben und arbeiten über 3000 Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org!

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ks)