NACHRICHTEN
17/12/2016 07:59 CET | Aktualisiert 17/12/2016 11:08 CET

Schweres Erdbeben vor Papua-Neuguinea - Forscher warnen vor Tsunami

Schweres Erdbeben vor Papua-Neuguinea - Forscher warnen vor Tsunami
Twitter
Schweres Erdbeben vor Papua-Neuguinea - Forscher warnen vor Tsunami

Vor der Küste von Papua-Neuguinea im Südpazifik hat sich ein schweres Erdbeben ereignet. Der Erdstoß am Samstag hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS und des Geoforschungszentrums Potsdam eine Stärke von 7,9.

Die Folgen waren zunächst unklar. Das US-Tsunami-Warnzentrum für den Pazifik teilte mit, an einigen Küsten Papua-Neuguineas seien Wellen von ein bis drei Metern Höhe möglich. In allen anderen Regionen seien die erwarteten Wellen bis zu 30 Zentimeter höher als üblich.

Zwei Nachbeben

Das Zentrum des Bebens lag den Seismologen zufolge 46 Kilometer östlich der Stadt Taron in der Provinz Neuirland. Der Erdbebenherd befinde sich in etwa 100 Kilometern Tiefe. Eine halbe Stunde nach diesem Erdstoß wurden zwei Nachbeben mit Stärken zwischen 5,5 und 6,1 registriert. In Papua-Neuguinea leben etwa sieben Millionen Menschen.

Bereits Anfang Dezember hatten mehrere starke Beben die benachbarte Inselgruppe der Salomonen erschüttert. Größere Schäden waren damals ausgeblieben.

Die Region liegt auf dem Pazifischen Feuerring, einer hufeisenförmigen Zone entlang der Küsten des Pazifischen Ozeans. Hier schieben sich im Erdinnern verschiedene Platten untereinander.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

2016-09-28-1475057442-4251918-image_1465815956.jpeg

2016-10-24-1477314417-8667323-image_1465815956.jpeg

Oft schauen wir auf gesellschaftliche Entwicklungen nur aus einer abstrakten Perspektive: Experten sprechen über Probleme anhand von Studien. Politiker loben, was gut läuft, anhand von grauen Statistiken - all das hat mit dem Alltag der Menschen, die von diesen Entwicklungen betroffen sind oder sie prägen, oft wenig zu tun.

Diese Menschen kommen jetzt in der Huffington Post zu Wort. Denn wie fühlt sich Armut in einem reichen Land jenseits der Statistiken an? Wie sieht Deutschland aus der Perspektive eines Obdachlosen aus? Vor welchen Problemen steht ein gerade angekommener Flüchtling? Wer hat mit seiner Initiative ein gravierendes Problem gelöst? All das ist Thema in HuffPost-Voices.

Diskutiert mit und schickt uns eure Erlebnisse an Blog@huffingtonpost.de.

(sk)