POLITIK
17/12/2016 07:05 CET | Aktualisiert 17/12/2016 11:06 CET

Polen: Regierungskritiker blockieren Parlament - Polizisten sollen Tränengas eingesetzt haben

Polen: Regierungskritiker blockieren Parlament - Polizei soll Tränengas eingesetzt haben
dpa
Polen: Regierungskritiker blockieren Parlament - Polizei soll Tränengas eingesetzt haben

  • Polens nationalkonservative Regierung will die Arbeit von Parlamentsjournalisten einschränken

  • Dagegen protestierten Tausende Menschen

  • Stundenlang blockierten sie das Warschauer Parlament

In Deutschlands Nachbarland brodelt es gewaltig. Aus Protest gegen Polens nationalkonservative Regierung haben Demonstranten stundenlang die Ausgänge des Warschauer Parlaments blockiert.

Medienberichten zufolge hinderten Tausende Regierungskritiker Ministerpräsidentin Beata Szydlo und den Vorsitzenden der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit PiS, Jaroslaw Kaczynski, nach einer nächtlichen Sejm-Sitzung am Samstag daran, das Gelände zu verlassen.

"Wir werden so lange protestierten, bis sie aufgeben"

Die Blockade konnte erst nach Einsatz der Polizei am frühen Morgen aufgelöst werden. Nach Angaben von Oppositionsmitgliedern setzten die Beamten Tränengas ein, wie die Nachrichtenagentur PAP meldete. Die Polizei stritt dies Medienberichten zufolge ab.

Die spontan vom regierungskritischen Komitee zum Schutz der Demokratie (KOD) organisierte Demonstration richtete sich zunächst gegen geplante Einschränkungen für Parlamentsjournalisten.

"Freie Medien" und "Verfassung", skandierten Regierungsgegner vor dem Parlament. "Wir werden so lange protestierten, bis sie aufgeben", sagte KOD-Leiter Mateusz Kijowski.

"Wir lassen uns nicht terrorisieren"

Der Protest eskalierte, als eine Gruppe Oppositionsabgeordneter im Parlament das Rednerpult blockierte und die Sitzung in einen anderen Saal verlegt wurde. Dass dort anschließend der Haushalt 2017 angenommen wurde, war nach Meinung der Opposition illegal.

Dies streitet die PiS ab. Alles sei rechtens gewesen, sagte Parteivorsitzender Jaroslaw Kaczynski. "Wir lassen uns nicht terrorisieren."

Innenminister Mariusz Blaszczak warf den Oppositionsabgeordneten, die auch gegen die Einschränkungen für Parlamentsjournalisten protestiert hatten, Anarchie vor. "Das war ein Versuch, die Macht an sich zu reißen", sagte er im Radiosender RMF FM.

Bereits am Freitag hatten rund 20 polnische Redaktionen gegen die geplanten Änderungen für die Arbeit von Parlamentsreportern protestiert und einen Tag lang keine Fotos von Politikern veröffentlicht.

Kritiker warnen vor einer Art Pressezensur

Nach Regierungsplänen sollen Journalisten ab 2017 nicht aus dem Parlamentsgebäude, sondern aus einem gesonderten Medienzentrum berichten. In den Sejm dürften dann nur noch zwei feste Korrespondenten pro Redaktion, Ton- und Bildaufnahmen sollen ihnen aber nicht erlaubt sein.

Dadurch drohe ein eingeschränkter Zugang zu Informationen, warnten Kritiker und polnische Medien. Sie werfen den Regierenden Zensur vor.

Die PiS-Pläne kritisierte auch die Organisation Reporter Ohne Grenzen: "Medien sollen systematisch daran gehindert werden, die Arbeit von Regierung und Parlament unabhängig zu dokumentieren und kritisch zu begleiten", sagte Geschäftsführer Christian Mihr. Dies müsse die PiS umgehend stoppen, forderte er.

Auch auf HuffPost:

Stephen Hawking nennt die größten Gefahren für die Menschheit

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

2016-09-28-1475057442-4251918-image_1465815956.jpeg

2016-10-24-1477314417-8667323-image_1465815956.jpeg

Oft schauen wir auf gesellschaftliche Entwicklungen nur aus einer abstrakten Perspektive: Experten sprechen über Probleme anhand von Studien. Politiker loben, was gut läuft, anhand von grauen Statistiken - all das hat mit dem Alltag der Menschen, die von diesen Entwicklungen betroffen sind oder sie prägen, oft wenig zu tun.

Diese Menschen kommen jetzt in der Huffington Post zu Wort. Denn wie fühlt sich Armut in einem reichen Land jenseits der Statistiken an? Wie sieht Deutschland aus der Perspektive eines Obdachlosen aus? Vor welchen Problemen steht ein gerade angekommener Flüchtling? Wer hat mit seiner Initiative ein gravierendes Problem gelöst? All das ist Thema in HuffPost-Voices.

Diskutiert mit und schickt uns eure Erlebnisse an Blog@huffingtonpost.de.

(sk)